DOWNLOADS

Unterlagen zum Herunterladen

Kommunale Kassen entlasten - Produkte und Dienstleistungen für die öffentliche Hand


(448,00 kByte)

Rathaus Consult: Wertberichtigung von Forderungen

Monhein am Rhein berichtet über den Einsatz des Forderungsspiegels im Rahmen der Umstellung auf die Doppelte Buchführung
(271,00 kByte)

LINKS

Weitere Informationen zu diesem Thema

FAQ - Forderungsmanagement

Ab welchem Umfang kann ich eine Forderung abtreten? Wie genau funktioniert das? Die meist gestellten Fragen zum Inkasso beantworten wir hier.

KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Forderungsspiegel für Kommunen

Der Forderungsspiegel für die öffentliche Hand ist ein spezielles Instrument zur Risikobewertung von öffentlichen Forderungen. Zu den Forderungen zählen Gebühren, Beiträge, Steuern und Abgaben. Als Basis für die Produktentwicklung diente das Neue Kommunale Finanzmanagement Gesetz (NKFG), das die Gemeinden in Nordrhein-Westfalen verpflichtet, ihre Geschäftsvorfälle nach dem System der doppelten Buchführung (Doppik) in ihrer Finanzbuchhaltung zu erfassen.

Der Forderungsspiegel ermöglicht bei der Ermittlung des Bilanzansatzes der Forderungen einen nahtlosen Übergang vom kameralistischen Haushalts- und Rechnungswesen zur kaufmännischen Rechnungslegung. Als Ergebnis wird die Werthaltigkeit des Forderungsbestandes für Unternehmen und Privatpersonen bestimmt und ermittelt, in welchem Umfang Wertberichtigungen vorzunehmen sind.

Prozessablauf im Einzelnen

1. Datenlieferung
Die Kommunen übermitteln ihren Forderungsbestand in digitaler Form an Creditreform. Im Idealfall sollten je Forderung der Name des Schuldners, die postalische Anschrift, der Netto-Forderungsbetrag, die Mahnstufe, der Niederschlagungsbetrag und das Forderungsalter vorliegen.

2. Identifikation

Die gelieferten Daten werden gegen alle Creditreform Datenbanken zu Unternehmen und Privatpersonen abgeglichen. Das Ergebnis liefert eine 100-prozentige Identifikationsrate nach Unternehmen und Privatpersonen.

3. Anreicherung mit Bonitätsinformationen
Im Anschluss werden die Datensätze mit verlässlichen Bonitätsinformationen angereichert. Bei den identifizierten Unternehmen wurde dazu der Creditreform-Bonitätsindex, bei den Privatpersonen der sog. CEG-Score herangezogen.

Anhand des Bonitätsindex und CEG-Scores können die Forderungen gegen Unternehmen und Privatpersonen in verschiedene Risikoklassen eingeteilt werden, denen jeweils eine durchschnittliche Ausfallquote zugeordnet ist.

4. Definition der Buchungssätze für den Wertberichtigungsbedarf
Darauf aufbauend werden Risikoklassen definiert, für die je nach Alter der Forderungen bestimmte Buchungssätze bei der Ermittlung des Wertberichtigungsbedarfs festgelegt werden. Neben der Ausfallwahrscheinlichkeit PD (Probability of Default) spielt bei den Buchungsansätzen als weiterer Wert die Verlustquote bei Kreditausfall LGD (Loss Given default) eine wichtige Rolle, die mit zunehmendem Alter der Forderungen ansteigt.

5. Wertberichtigung Unternehmen und Privatperson
Die für die Einzelwertberichtigung vorgesehenen Forderungen werden entsprechend der jeweiligen Risikoklasse mit der dazugehörigen Ausfallquote PD und der jeweiligen Verlustquote bei Kreditausfall LGD verrechnet.

--> ERGEBNIS ist der Wertansatz der Forderungen
Der Verrechnungssatz zur Berechnung der Pauschalwertberichtigung (PWB) ergibt sich aus der durchschnittlichen Ausfallwahrscheinlichkeit über das gesamte Forderungsportfolio hinweg. Für die Forderungen gegenüber Unternehmen erfolgt die Wertberichtigung (EWB und PWB) analog dem Verfahren bei Privatpersonen, nur dass hier die Ausfallraten auf dem Bonitätsindex basieren.

Für die Berechnung des Wertansatzes für die Eröffnungsbilanz werden die Summen der EWB und der PWB (jeweils Privatpersonen und Unternehmen) von der ursprünglichen Gesamt-Forderungssumme abgezogen. Das Ergebnis ist der Wertansatz der Forderungen für die Eröffnungsbilanz nach NKF.

Ihr Nutzen

  • Bewertung des Forderungsbestandes
  • Wertansatz für die Eröffnungs- und Abschlussbilanz
  • Ansatz für die jeweiligen Buchungen zur Wertberichtigung
  • Bilanzierung und Bewertung kann eigenständig durchgeführt werden; Outsourcing ist überflüssig
  • bestehender Mitarbeiterbestand kann effizienter und bürgerfreundlich eingesetzt werden
  • Transparenz in der Forderungsbewertung
  • Unterstützung bei der Jahresabschlusserstellung
  • Validierung durch Creditreform-Datenbank und mathematisch-statistische Methoden
  • Fortführungsprinzip kann nachhaltig Rechnung getragen werden
  • Aktualisierung des Adressbestandes und Überprüfung auf Duplikate

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gern!

Kundenbetreuung
Tel: (0351) 4444-525
Fax: (0351) 4444-555
E-Mail: vertrieb@dresden.creditreform.de

Oder nutzen Sie das nachfolgende Formular, um uns zu kontaktieren.

  
Anrede:
Nachname*:
Vorname*:
Firma*:
Funktion*:
E-Mail*:
Telefon*:
Telefax*:
Bemerkungen und Fragen

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de