KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

FAQ - Schuldnerinfo.net

Ich habe eine Zahlungsaufforderung von Creditreform Dresden erhalten und kann die gesetzte Frist zur Zahlung nicht einhalten. Was muss ich tun?

Muss ich die Inkassokosten und Verzugszinsen zahlen?

Wie lautet die Bankverbindung, auf die der offene Forderungsbetrag überwiesen werden soll?

Kann ich die offene Summe auch direkt an den Gläubiger bezahlen?

Ist Creditreform Dresden Aumüller KG ein zugelassenes Inkassounternehmen?

Besteht die Möglichkeit einer Ratenzahlung und wie vereinbare ich diese?

Was ist zu tun, wenn ich die Raten in der vereinbarten Höhe nicht mehr entrichten kann?

Wie verhalte ich mich, wenn ich die vereinbarten Ratenzahlungen gar nicht mehr zahlen kann?

Entstehen bei einer Teilzahlungsvereinbarung Kosten?

Ich habe nichts gekauft und auch keine Rechnung erhalten. Was kann ich tun, wenn ich nun angemahnt werde?

Was muss ich tun, wenn sich mein/e Name/Anschrift geändert hat?

Was passiert, wenn ich nicht bezahle?

Der Gerichtsvollzieher war da, kann ich trotzdem noch Raten bezahlen?

Kann der Gerichtsvollzieher meine Wohnung durchsuchen?

Was darf der Gerichtsvollzieher pfänden?

Bei Ihnen ist nichts zu pfänden, was nun?

Ist es jetzt noch möglich eine Ratenzahlung mit dem Gerichtsvollzieher zu vereinbaren?

Ihr Konto wurde gepfändet, und Sie erhalten kein Geld mehr. Was können Sie tun?
Datenschutz


Ich habe eine Zahlungsaufforderung von Creditreform Dresden erhalten und kann die gesetzte Frist zur Zahlung nicht einhalten. Was muss ich tun?
Bitte setzen Sie sich umgehend mit dem/der auf dem Schreiben angegebenen Inkassosachbearbeiter/-in in Verbindung. Wir finden gemeinsam mit Ihnen eine Lösung.
Falsch wäre es, sich nicht bei uns zu melden, denn das Verstreichen einer Frist hat die Übergabe der Forderung in das gerichtliche Mahnverfahren zur Folge. Dadurch entstehen für Sie weitere erhebliche Kosten.

Muss ich die Inkassokosten und Verzugszinsen zahlen?
Ja. Sie haben sich mit der Zahlung der Leistungen unseres Mitgliedes in Verzug befunden. Unsere Einschaltung wurde dadurch erst notwendig. Unser Mitglied hat deshalb einen Anspruch auf Ersatz seines Schadens. Dieser Erstattungsanspruch der Kosten unserer Inanspruchnahme ergibt sich aus § 286 BGB. Ebenso sind Sie gemäß § 288 BGB zur Erstattung der Verzugszinsen verpflichtet. Wird die Gesamtforderung nicht vollständig ausgeglichen, müssen wir aufgrund der noch offenen Teilbeträge die Forderungsbeitreibung fortsetzen.

Wie lautet die Bankverbindung, auf die der offene Forderungsbetrag überwiesen werden soll?
Unserem Anschreiben ist ein Überweisungsträger beigefügt. Wir empfehlen dringend, die Zahlung nur unter Verwendung dieses Formulars vorzunehmen, damit Fehlbuchungen vermieden werden. Dies erspart Ihnen und uns unnötige Nachforschungsarbeiten. Sollten Sie diesen Überweisungsträger nicht zur Hand haben, sind wir gerne auf Anfrage bereit, Ihnen das Bankkonto mitzuteilen, auf das die Zahlungen mit schuldbefreiender Wirkung erfolgen können.

Kann ich die offene Summe auch direkt an den Gläubiger bezahlen?
Nein. Nach Einschaltung von Creditreform Dresden Aumüller KG sind sämtliche Zahlungen direkt an uns zu leisten. Zahlungen an Ihren Gläubiger verzögern den Abschluss des Verfahrens, führen zu unnötigen Rückfragen und unter Umständen zu weiteren Kosten. Es ist deshalb in Ihrem eigenen Interesse, die Zahlung ausschließlich an uns zu leisten.

Ist Creditreform Dresden Aumüller KG ein zugelassenes Inkassounternehmen?
Die Creditreform Dresden Aumüller KG hat die gerichtliche Erlaubnis durch das Amtsgericht Dresden zur Einziehung fremder Forderungen und ist somit ein zugelassenes Inkassounternehmen.

Besteht die Möglichkeit einer Ratenzahlung und wie vereinbare ich diese?
Sind Sie zur Zahlung des Gesamtbetrages nicht in der Lage, ist auch eine Ratenzahlung möglich.
Die Details besprechen Sie bitte vertrauensvoll mit dem/der zuständigen Inkassosachbearbeiter/-in
Beachten Sie bitte vorher, welche Raten Sie auf die Forderung zuverlässig leisten können: Bedenken Sie auch, dass die Forderung sich durch laufend weiter anfallende Zinsen erhöht, weswegen ein möglichst rascher Ausgleich in Ihrem eigenen Interesse liegen sollte.

Was ist zu tun, wenn ich die Raten in der vereinbarten Höhe nicht mehr entrichten kann?
Wenn Sie die Ratenzahlungen in der vereinbarten Höhe nicht einhalten können, stellen Sie bitte Ihre Leistungen nicht einfach ohne Mitteilung an uns ein. Es entstehen sonst unnötige kostenaufwändige Maßnahmen für Sie. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall umgehend mit uns in Verbindung, damit wir gemeinsam eine für Sie passende Lösung finden können. Prüfen Sie vorher schon selbst, welche Lösungsmöglichkeiten Sie sehen. Teilen Sie uns auch hier das Aktenzeichen mit, damit wir Ihren Vorgang zuordnen können.

Wie verhalte ich mich, wenn ich die vereinbarten Ratenzahlungen gar nicht mehr zahlen kann?
Ist es Ihnen selbst unter Aufbietung sämtlicher Möglichkeiten nicht mehr möglich die vereinbarten Ratenzahlungen einzuhalten, müssen Sie damit rechnen, dass gegen Sie ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird oder aus einem bereits vorhandenen Titel die Zwangsvollstreckung gegen Sie betrieben wird.

Wir raten deshalb dringend an, sich umgehend mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir eine Lösung finden, die die nun anfallenden Kosten begrenzt. Legen Sie unter keinen Umständen in diesem Fall Widerspruch oder Einspruch gegen das laufende Verfahren ein. Sie gewinnen zwar hierdurch etwas Zeit, jedoch entstehen erheblich höhere Kosten, die Ihre Schulden nur weiter erhöhen.

Entstehen bei einer Teilzahlungsvereinbarung Kosten?
Mit dem Abschluss einer Teilzahlungsvereinbarung, um die geschuldete Hauptsumme zuzüglich angefallener Kosten in Raten zurückzuführen, fallen einerseits über die offene Forderung Zinsen, andererseits Kosten an, deren Höhe sich nach der noch offenen Gesamtforderung richtet.

Ich habe nichts gekauft und auch keine Rechnung erhalten. Was kann ich tun, wenn ich nun angemahnt werde?
Bitte melden Sie sich unverzüglich bei uns. Lassen Sie die Sache einfach weiterlaufen, entstehen Ihnen hierdurch nur weitere Kosten. Selbstverständlich helfen wir Ihnen in diesem Fall gern weiter. Stellen Sie uns dazu alle Unterlagen zur Verfügung, damit wir die Sache klären können. Teilen Sie uns das Aktenzeichen mit, das sich auf dem Ihnen zugegangenen Mahnschreiben befindet, um den Vorgang zuordnen zu können.

Was muss ich tun, wenn sich mein/e Name/Anschrift geändert hat?
Bitte teilen Sie uns Ihre neue Anschrift unter Nennung des Aktenzeichens umgehend mit, damit wir nicht vergeblich versuchen, Sie unter Ihrer alten Anschrift zu erreichen. Sie helfen damit im eigenen Interesse weitere anfallende Kosten eines Adressermittlungsverfahren einzusparen.

Hat sich Ihr Name geändert, beispielsweise bei Heirat, senden Sie uns bitte einen Nachweis (Kopie der Heiratsurkunde etc.) unter Angabe Ihres Aktenzeichens.

Was passiert, wenn ich nicht bezahle?
Melden Sie sich nicht und wir können auch keine Zahlungen verbuchen, müssen wir unserem Mitglied empfehlen, seine Forderung gerichtlich geltend zu machen und die Zwangsvollstreckung gegen Sie zu betreiben.

Es ist also in Ihrem Interesse sich mit uns in Verbindung zu setzen und die Gründe darzulegen, weswegen Sie die Zahlung verweigern oder zur Zahlung nicht im Stande sind.

Der Gerichtsvollzieher war da, kann ich trotzdem noch Raten bezahlen?
Trotz mehrfacher Mahnung durch unser Mitglied sowie auf Mahnungen von unserer Seite haben Sie nicht reagiert. Die dadurch erheblich höheren Kosten sind einschließlich der Kosten des Gerichtsvollziehers Ergebnis Ihrer Untätigkeit.

Setzen Sie sich in Zukunft rechtzeitig mit uns in Verbindung. Falls Sie Raten zahlen möchten, bitten wir im Vorfeld um geeignete Vorschläge, damit wir prüfen können, ob eine Ratenzahlung möglich ist.

Kann der Gerichtsvollzieher meine Wohnung durchsuchen?
Wurden Sie wiederholt nicht angetroffen, kann im Auftrag unseres Mitgliedes ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt werden, sodass Sie der Gerichtsvollzieher in Kürze aufsuchen wird. Notfalls verschafft er sich gewaltsam Zutritt zur Ihrer Wohnung, um eine Pfändung durchzuführen. Die entstehenden Kosten müssen Sie tragen.

Um sich diese Unannehmlichkeiten und Kostenfolgen zu ersparen, empfehlen wir Ihnen sich umgehend mit uns in Verbindung zu setzen. Unterbreiten Sie dabei geeignete Zahlungsvorschläge. Sehen wir, dass Sie grundsätzlich zahlungswillig sind, gibt es sicher einen anderen Weg.

Was darf der Gerichtsvollzieher pfänden?
Kommt der Gerichtsvollzieher und pfändet, verbleibt Ihnen nur das, was für eine bescheidene Lebensführung notwendig ist. Vermeiden Sie diese Folgen indem Sie sich umgehend mit uns in Verbindung setzen.

Bei Ihnen ist nichts zu pfänden, was nun?
Ist keine pfändbare Habe vorhanden, kann Ihr Gläubiger einen Antrag auf Abgabe der eidesstattlichen Versicherung stellen. Der Gerichtsvollzieher kommt das nächste Mal zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung. Dadurch entstehen weitere zusätzlichen Kosten. Mit der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung sind Sie wirtschaftlich nicht mehr handlungsfähig. Einen Kredit werden Sie bei keiner Bank mehr erhalten, da dies auch zu einer Negativeintragung in unseren Wirtschaftauskünften führt.

Ist es jetzt noch möglich eine Ratenzahlung mit dem Gerichtsvollzieher zu vereinbaren?
Mit Einverständnis des Gläubigers hat der Gerichtsvollzieher die Möglichkeit Ratenzahlungen zu bewilligen. Vorausgesetzt es ist ersichtlich, dass Sie die Raten auch tatsächlich leisten können und die Schuld innerhalb von 6 Monaten getilgt ist. Nur dann kann die Abgabe der "Eidesstattlichen Versicherung" vermieden werden.

Ihr Konto wurde gepfändet, und Sie erhalten kein Geld mehr. Was können Sie tun?
Setzen Sie sich sofort mit uns in Verbindung und unterbreiten Sie geeignete Zahlungsvorschläge. Wir halten mit unserem Mitglied Rücksprache, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Ruhen der Pfändungsmaßnahme in Betracht kommt.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de