Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Zurück
  RSS-Feed 

CrefoINFO - Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?


Mit Ablauf des 31. Dezember 2017 verjähren die Zahlungsansprüche des täglichen Geschäftsverkehrs, die der regelmäßigen Verjährungsfrist unterliegen. "Diesen Termin sollten sich Gläubiger unbedingt im Kalender markieren und vorher aktiv werden. Denn nur wer seinen Mahnbescheid innerhalb der Verjährungsfrist beim zentralen Mahngericht einreicht, sichert sich seinen Zahlungsanspruch über den Stichtag hinaus", so Ralf Witzgall, Leiter Forderungsmanagement, von Creditreform Dresden. Für Gläubiger ist es daher unerlässlich, den Forderungsbestand rechtzeitig zu überprüfen. Obwohl die Fristen bekannt sein sollten, gehen Gläubigern jährlich Millionenbeträge verloren, weil die Verjährungsfristen nicht eingehalten werden.

Verjährungsfrist: 3 Jahre

Seit 2002 beträgt die regelmäßige Verjährungsfrist (§ 195 BGB) drei Jahre. Diese Frist gilt für alle Ansprüche des täglichen Lebens, die nicht anderweitig geregelt sind, zum Beispiel Ansprüche auf Kaufpreis- oder Mietzahlungen. Je nach Art der Leistung sind weitere Fristen definiert.

Beginn und Ablauf der Frist

Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt nach § 199 BGB am Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger von den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. Für eine am 15. Mai 2014 entstandene Forderung begann die Verjährung demnach am 31. Dezember 2014 um 24.00 Uhr und endet am 31. Dezember 2017 um 24.00 Uhr.

Unterbrechung und Neubeginn einer Verjährungsfrist

Verjährungsfristen können gehemmt werden oder neu beginnen. Eine Hemmung erfolgt zum Beispiel durch rechtzeitiges Beantragen und Zustellen eines gerichtlichen Mahnbescheides vor Ablauf des 31. Dezembers. Die Beantragung des Mahnbescheides kann seit 01.07.2008 (in Kraft treten des neuen Rechtsdienstleistungsgesetzes - RDG) auch Creditreform Dresden als registriertes Inkassounternehmen für den Gläubiger übernehmen. Anders als bei einem Rechtsanwalt fällt dafür - unabhängig von der Forderungshöhe! - lediglich eine Gebühr von 25 Euro zzgl. Gerichtskosten an.

Auch durch die Aufnahme von Verhandlungen zwischen Gläubiger und Schuldner tritt eine Hemmung ein. Die Verjährungsfrist beginnt neu, wenn ein Anerkenntnis des Schuldners vorliegt oder eine gerichtliche oder behördliche Vollstreckungshandlung vorgenommen oder beantragt wird (§ 212 BGB). Außergerichtliche Mahnungen, also private Zahlungsaufforderungen, hemmen die laufende Verjährung der Ansprüche nicht, selbst wenn sie schriftlich per Einschreiben erfolgen.

Für weitere Informationen zum Thema Verjährungsfristen nutzen Sie unsere Kontaktformulare oder kontaktieren Sie die Creditreform Kundenberater unter 0351 4444-525 oder vertrieb@dresden.creditreform.de.

Immer auf dem laufenden bleiben

Verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten von CrefoINFO und abbonieren Sie unser monatliches Newsletter.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Nur bezahlter Umsatz ist guter Umsatz!

Ist Ihr Forderungsmanagement gut organisiert, werden Rechnungen bezahlt und Kundenbeziehungen erhalten. Sie erhalten eine Checkliste für Ihr Forderungsmanagement mit u.a. wie Sie frühzeitig Signale für Forderungsausfälle erkennen, dem Einmaleins der Verjährungsfristen und einem Leitfaden für Telefoninkasso.

Änderung Verzugszinsen zum 1. Januar 2017

Zum 1. Januar 2017 änderte sich turnusgemäß der für die Bemessung des Verzugszinses maßgebliche Basiszinssatz. Er ist unverändert bei -0,88 % geblieben.

Jetzt aber schnell!

Am 31.12. endet die Gültigkeit vieler Forderungen. Wir sorgen dafür, dass Sie an Ihr Geld kommen.

Inkassobriefe prüfen - bevor man zahlt

In letzter Zeit wurden vermehrt gefälschte Inkasso-Briefe in Umlauf gebracht. Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) informiert Sie, auf welche Punkte Sie achten sollten, bevor Sie zahlen.

Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen - die Gerichte haben viel zu tun

Die Entwicklung der Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen für das Gesamtjahr 2014.

Same procedure as every year...

Jedes Jahr wieder gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Handeln Sie jetzt und verhindern Sie die Verjährung Ihrer offenen Forderungen.

Wachstumsfeld Onlinehandel

Mengeninkasso, also die Bearbeitung einer Vielzahl von gleichartigen Forderungen, stellt besondere Ansprüche an Inkassodienstleister: Sie müssen in Abläufen denken und über eine leistungsstarke IT verfügen.

Schuldner haben mehr zur Verfügung

Die Pfändungsfreigrenzen sind gerade wieder angepasst worden. Das ist nicht nur für den Schuldner wichtig, dem nun mehr von seinem Einkommen zur Bestreitung seines Lebensunterhalts bleibt. Auch Arbeitgebern sollten die neuen Zahlen bekannt sein.

Inkasso heißt Verantwortung

Die zunehmende Verschuldung ist hierzulande seit Jahren ein drängendes Thema. Doch was bedeuten die unzähligen Kaufanreize und Null-Prozent-Finanzierungen für die Spezialisten von Creditreform? Ein Blick hinter die Kulissen.

nach oben
Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 3 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de