KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Moderates Umsatzwachstum im Krisenjahr
Creditreform Jahresbericht 2009/10

Creditreform hat den Inlandsumsatz trotz Rezession und dem damit verbundenen Rückgang des Geschäftsvolumens in der deutschen Volkswirtschaft auf 481 Millionen Euro gesteigert (2008: 472 Millionen Euro).

Geschäftsentwicklung 2009/2010

Umsatzentwicklung 2004-2009


Die Umsatzverteilung auf die traditionellen Kerndienstleistungen der Unternehmensgruppe lautet wie folgt:

  • Wirtschaftsauskünfte mit einem Umsatz von 257 Millionen Euro (2008: 248 Millionen Euro)


  • Forderungsmanagement (inkl. Factoring) mit einem Umsatz von 193 Millionen Euro (2008: 184 Millionen Euro)


  • Die unter dem Dach der Creditreform AG tätigen zentralen Service-Gesellschaften (u. a. CEG Creditreform Consumer GmbH, Creditreform Rating AG, microm und bedirect) trugen 2009 nach einer internen Umgruppierung des IT-Dienstleisters Ecofis mit 31 Millionen Euro (2008: 40 Millionen Euro) zum Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe bei. Auf Going Concern-Basis blieb der Umsatz nahezu konstant.

Unter Einschluss des internationalen Geschäfts der Creditreform Gruppe stieg der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2009 auf 533 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 520 Millionen Euro.

In den bundesweit 130 Vereinen Creditreform sowie am Verbands- und AG-Sitz in Neuss sind zusammen 4.000 Mitarbeiter tätig. Europaweit arbeiten insgesamt 4.500 Mitarbeiter für die Unternehmensgruppe Creditreform. Sie betreuen 165.000 Mitglieder und Kunden in Europa. Allein in Deutschland ist Creditreform über die verschiedenen Dienstleistungsbereiche hinweg für 125.000 Unternehmen tätig.

15,5 Millionen Wirtschaftsauskünfte

Im zurückliegenden Jahr hat Creditreform 15,5 Millionen Wirtschaftsauskünfte (2008: 14,9 Millionen) über deutsche Unternehmen erteilt. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr dokumentiert das gestiegene Risikobewusstsein der Unternehmen in der Wirtschaftskrise. Geschäfte werden intensiver abgesichert als zuvor, um Forderungsausfälle und damit Umsatzeinbußen zu verhindern - auch durch den Einsatz von Wirtschaftsauskünften.

Creditreform hat das wachsende Sicherheitsbedürfnis der Unternehmen aufgegriffen und führt aktuell eine neue Auskunftsgeneration in den Markt ein. Charakteristische Merkmale der neuen Generation sind das Angebot bedarfsgerechter Auskunftsformate für unterschiedlich große geschäftliche Risiken und die Nutzung einer nochmals erweiterten Datenbasis. Mit diesen Produktinnovationen baut Creditreform die Markt- und Qualitätsführerschaft im deutschen Auskunftsmarkt weiter aus.

Weiter angestiegen ist auch die Zahl der von der Creditreform Tochter CEG Creditreform Consumer GmbH erteilten Privatpersonenauskünfte. Nach 17,3 Millionen im Jahr 2008 waren es zuletzt 21,6 Millionen. Die Datenbank der CEG enthält aktuell mehr als 73 Millionen personenbezogene Datensätze zu 53 Millionen Personen. Die Informationen stammen aus Kreditabwicklungen und Lieferungen, aber auch aus Schuldnerlisten, Insolvenzregistern sowie eigenen Mahn- und Inkasso-Verfahren von Creditreform.

1,5 Millionen neue Inkasso-Fälle

Auch im Bereich Inkasso zeigen sich die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Creditreform - eines der größten deutschen Inkasso-Unternehmen - wurde im Jahr 2009 in 1,5 Millionen neuen Fällen von Gläubigern mit der Realisierung von Forderungen beauftragt. Die Unternehmen erkennen offene Forderungen im Rahmen eines intensivierten Working Capital Managements mehr denn je als brachliegende Liquiditätsreserve.

Creditreform unterstützt die Mitglieder in dieser Situation mit einem durchgängigen Inkasso-Service. Dabei können die Prozessschritte Mahnservice, Inkasso, gerichtliches Mahnverfahren, Vollstreckung und Überwachung in einer Hand konzentriert werden. Aus Gründen der Kosten- und Verfahrenseffizienz gilt es, sich konsequent auf diejenigen Forderungen zu konzentrieren, bei denen eine Realisierung der Außenstände wahrscheinlich ist. Dazu überprüft Creditreform frühzeitig die Bonität von Schuldnern durch den Zugriff auf aktuelle Bonitätsinformationen aus den Creditreform Datenbanken.

Als spezialisierte Inkasso-Dienstleistung gewinnt Factoring, der regelmäßige Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen sofortigen Erhalt des Kaufpreises, weiter an Bedeutung. Gerade der deutsche Mittelstand ist aufgrund restriktiver Kreditengagements der Banken immer häufiger auf alternative Finanzierungsformen wie Factoring angewiesen.

Crefo Factoring, ein Unternehmen der Creditreform Gruppe, konnte das Volumen der angekauften Forderungen im Jahr 2009 auf 782 Millionen Euro steigern (Vorjahr: 765 Millionen Euro). Abnehmer drängen vermehrt auf die Einräumung langer Zahlungsziele oder eine Verlängerung bestehender Zahlungsziele. Diese Entwicklung verschärft die Liquiditätsproblematik in vielen Branchen und ist mit einer Erhöhung der Forderungsausfallrisiken verbunden. Durch Factoring werden diese Risiken auf den Factor übertragen, da er das Ausfallrisiko der angekauften Forderungen vollständig übernimmt. Die durch Factoring mögliche risikolose Verlängerung von Zahlungszielen ist in der aktuellen Situation ein erheblicher Wettbewerbsvorteil.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de