KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Zahlungsverhalten in Sachsen, 2. Quartal 2016

Zahlungsverhalten in Deutschland und Sachsen deutlich verbessert.

Das Zahlungsverhalten der Unternehmen hat sich im zweiten Quartal 2016 gegenüber dem ersten Quartal des laufenden Jahres markant verbessert: War im ersten Quartal 2016 noch ein Verzug von durchschnittlich 10,5 Tagen in Deutschland zu registrieren, so hat sich dieser gesamtdeutsche Wert im zweiten Quartal auf 9,4 Tage verringert. Das Bundesland Sachsen folgt dieser Entwicklung und übertrifft sie noch. Während in Deutschland eine Verbesserung von mehr als einem Tag zu erkennen ist, liegt die Verkürzung des Verzugs in Sachsen von 10,4 auf 8,5 Tage bei knapp zwei Tagen.

Anzumerken ist, dass diese auffällige Minimierung des Verzugs vor dem Hintergrund eines kurzfristigen negativen „Peaks" im ersten Quartal in Gesamtdeutschland zu sehen ist.

Die längere historische Betrachtung über die letzten drei Jahre zeigt, dass seit dem letzten Quartal 2013 sowohl in Deutschland als auch im Freistaat Sachsen eine kontinuierliche Verbesserung zu registrieren ist.

Durchschnittlicher Zahlungsverzug der Betriebe in Sachsen in Tagen (2013 - 2016)

Quelle: Creditreform / DRD - Debitorenregister Deutschland / Zum Vergrößern auf die Grafik klicken


Einzelhandel verbessert, Chemie verschlechtert

Ein Blick auf die unterschiedlichen Branchen, deren Verzug im Gesamtwert für Sachsen errechnet wird, zeigt eine sehr unterschiedliche (positive) Wende bei einigen Wirtschaftssektoren. Die Wende zum besseren hat vor allem der Einzelhandel vollzogen, der seinen Zahlungsverzug binnen Jahresfrist von 11,2 auf 4,5 Tage verringern konnte. Auch der dem Einzelhandel verwandte Wirtschaftsbereich Großhandel hat eine starke Verkürzung seines Zahlungsverzugs in Tagen erreichen können: Hier nahmen die DSO von 10,6 auf 7,9 Tage ab. Auch die positive Entwicklung beim „Sorgenkind" Verkehr/Logistik ist zu erwähnen. Mehr als zwei Tage - von 14,8 auf 12,2 Tage - wurde die überfällige Rechnungsbegleichung verkürzt.

An der Spitze einer gegenläufigen Entwicklung, hin zu längerem Zahlungsverzug, steht die Chemie- und Kunststoffbranche: Hier verlängerte sich der Verzug binnen Jahresfrist von 10,8 auf 14,3 Tage. Weniger ausgeprägt ist die Verschlechterung gegen den Trend beim Konsumgüterbereich, der Grundstoffindustrie und im Baugewerbe.

Durchschnittlicher Zahlungsverzug in den sächsischen Branchen, 2015/2016

Quelle: Creditreform / DRD - Debitorenregister Deutschland / Zum Vergrößern auf die Grafik klicken


Der Vergleich der Bundesländer zeigt: Sachsen behält einen Spitzenplatz. Mit 8,6 Tagen Verzug im zweiten Quartal 2016 liegt man auf gleicher Höhe wie Baden-Württemberg (8,6 Tage) und nur wenig hinter den (weiter) führenden Bayern mit 8,4 Tagen. Das schlechteste Zahlungsverhalten im Sinne längerer Überfälligkeiten zeigen Brandenburg (12,2 Tage) und das Saarland (11,3 Tage).

Durchschnittlicher Zahlungsverzug in den Bundesländern, 2. Quartal 2016

Quelle: Creditreform / DRD - Debitorenregister Deutschland / Zum Vergrößern auf die Grafik klicken




Erläuterungen:

Grundlage für die Berechnung des Zahlungsverhaltens ist das Debitorenregister (DRD) von Creditreform, in dem ca. 80 Mio. branchenübergreifende Zahlungserfahrungen mit einem Rech-nungsvolumen von 45 Mrd. € zu über 1 Mio. deutsche Unter-nehmen vorliegen. Der Zahlungsverzug eines im DRD gespei-cherten Zahlungsbelegs wird in Tagen dargestellt und ermittelt sich aus der Differenz zwischen dem vereinbarten Zahlungsziel und dem tatsächlichen Zahlungseingang.




CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de