KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Leichte Herbstdepression

Sachsenbarometer. Die Lage im Bau ist schlecht, doch die Zuversicht wächst. In der Industrie ist es umgekehrt. Für den ganzen Mittelstand ist die Finanzsituation schwierig.

Dresden. Nach zwei kräftigen Anstiegen in den Vormonaten ist der Ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands im November leicht gefallen. Das sächsische Geschäftsklima hat sich hingegen nach dem Rückgang im Vormonat wieder geringfügig verbessert.

Sachsenbarometer 11/2005 I

Industrie: Zuversicht sinkt
Im sächsischen verarbeitenden Gewerbe setzte sich die positive Einschätzung der aktuellen Geschäftslage fort. Für die kommenden sechs Monate erwarten die befragten Unternehmen aber eher eine Verschlechterung. Der Auftragsbestand hat sich im Oktober nicht für alle Unternehmen ähnlich gut entwickelt. Deutliche Rückgänge meldeten Unternehmen im Stahl- und Leichtmetallbau und der chemischen Industrie, während die Elektrotechnik tendenziell mehr Aufträge erhielt. Die Exporterwartungen blieben stabil.

Bau: Lage weiter schwierig
Das Geschäftsklima im sächsischen Bauhauptgewerbe hat sich wieder etwas aufgehellt. Die Bautätigkeit ist allerdings insgesamt stärker gesunken als im Oktober. Vor allem im Hochbau behinderte der sich fortsetzende Auftragsmangel die Bautätigkeit. Die durchschnittliche Dauer, wie lange die Aufträge reichen, hat sich leicht auf zwei Monate erhöht. Die Geräteauslastung ist im Tiefbau auf 74,5 Prozent gestiegen, während sie im Hochbau fast unverändert bei 64,2 Prozent blieb.

Großhandel: optimistisch
Im Großhandel hat sich das Geschäftsklima eingetrübt. Der Grund dafür ist die schlechtere Lagebeurteilung. Für die Entwicklung in den kommenden sechs Monaten ist hingegen der Optimismus weiter gestiegen.

Einzelhandel mit Einbußen
Die Einzelhändler in Sachsen beurteilten die Geschäftsaussichten für das kommende halbe Jahr dagegen pessimistischer und schätzten auch ihre aktuelle Lage schlechter ein. Die befragten Firmen beklagten insbesondere einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr.

Bange Finanzsituation
Beunruhigender ist jedoch, dass sich die finanzielle Situation im sächsischen Mittelstand deutlich eingetrübt hat. Während sich bei der Eigenkapitalsituation die Schere öffnet und die Bewertungen auseinander fallen, sind die hohen Forderungsverluste der befragten Betriebe stark gestiegen. Parallel zu dieser Entwicklung trübten sich auch die Ertragserwartungen deutlich ein.

Zu wenig Eigenkapital
Die Eigenkapitalsituation im sächsischen Mittelstand ist wie auch schon im vergangenen Jahr zwiegespalten. Erfreulich ist auf der einen Seite, dass die Zahl der unterkapitalisierten Betriebe - all jene Firmen, die weniger als zehn Prozent haftendes Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme haben - deutlich abgenommen hat, und zwar von 54,9 Prozent im letzten Herbst auf aktuell 24,4 Prozent. Auf der anderen Seite nahm aber auch die Zahl der ausreichend mit Eigenkapital versorgten Unternehmen, das heißt mit mehr als 30 Prozent im Verhältnis zur Bilanzsumme, von 15,0 Prozent im Herbst 2004 auf jetzt 13,0 Prozent ab. Zum Vergleich: In Gesamtdeutschland sind 22,2 Prozent (Vorjahr: 19,9 Prozent) der Unternehmen ausreichend mit Eigenkapital versorgt, und 36,6 Prozent haben weniger als zehn Prozent zur Verfügung (Vorjahr: 36,0 Prozent).

Sachsenbarometer 11/2005 II

Forderungsverluste
14,5 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Sachsen hatten im vergangenen Jahr keine Forderungsverluste zu erleiden (Vorjahr: 14,3 Prozent). Kritisch für die Finanzierungsbasis eines Unternehmens wird es, wenn die Forderungsverluste mehr als ein Prozent vom Umsatz ausmachen. Auf 40,5 Prozent der Befragten traf dies in diesem Herbst zu. Das entspricht einer Steigerung von 29,2 Prozentpunkten im Jahresverlauf.

Schlechte Erwartungen
Auch die Ertragserwartungen für die kommenden sechs Monate sind deutlich schlechter als im vergangenen Jahr: Hoffte im Herbst 2004 noch knapp jeder fünfte Betrieb in Sachsen, seine Ertragslage verbessern zu können (19,5 Prozent), sind es im Herbst 2005 nur noch 16,8 Prozent der Befragten. Dagegen stehen aktuell 58,8 Prozent der Unternehmen, die mit rückläufigen Erträgen rechnen. Vor einem Jahr waren es lediglich 39,1 Prozent. Die Einschätzungen der sächsischen Mittelständler liegen damit deutlich unter dem gesamtdeutschen Schnitt: Insgesamt hofft jedes vierte Unternehmen in Deutschland auf steigende Erträge (24,6 Prozent; Vorjahr: 23,8 Prozent). Und 35,7 Prozent rechnen mit sinkenden Gewinnen – im Vorjahr waren es noch 36,5 Prozent.



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de