KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Zwei machen schlapp

Konjunktur. Im Handel und auf dem Bau geht es mit den Erwartungen wieder bergab.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Oktober wieder gestiegen. In Sachsen jedoch ging es bergab - vor allem deshalb, weil die Perspektiven der Unternehmen deutlich schlechter geworden sind.

Sachsenbarometer 10/2006 I

Verarbeitendes Gewerbe
Im verarbeitenden Gewerbe Sachsens hat sich die Geschäftslage verbessert. Die durchschnittliche Geräteauslastung lag mit 87 Prozent über der vom Oktober 2005. Eine besonders hohe Auslastung meldeten erneut die Investitionsgüterproduzenten. Die Auftragsbestände und die Verkaufspreise dürften zuletzt weiter zugelegt haben.

Bauhauptgewerbe
Die Unternehmen der Branche beurteilten ihre Lage mehrheitlich wieder mit „schlecht". In jüngster Zeit hatte die durchschnittliche Reichweite der Auftragsbestände kontinuierlich abgenommen. Sie lag zuletzt bei zwei Monaten. Die mittlere Geräteauslastung erreichte im Hochbau 67 Prozent, im Tiefbau 81 Prozent. Die Perspektiven sind überwiegend negativ.

Groß- und Einzelhandel
Im Großhandel wurde die Umsatzlage unter dem Strich unvermindert positiv beurteilt. Die Verkaufspreise dürften spürbar zugenommen haben. Die Einzelhändler beurteilten ihre Geschäfts- und Umsatzlage erneut besser als vor Jahresfrist. Das Geschäftsklima trübte sich jedoch infolge der nahenden Mehrwertsteuererhöhung nochmals ein.

Spezial: Mittelstand
Die Einschätzungen der sächsischen Mittelständler zu ihrer derzeitigen konjunkturellen Lage und zu den Perspektiven fallen deutlich besser aus als im Herbst 2005. Ihre Geschäftslage beurteilt etwas mehr als die Hälfte der Befragten mit „gut" oder „sehr gut". Das entspricht einer Steigerung von 36 Prozentpunkten im einem Jahr. Auf gestiegene Umsätze in den vergangenen sechs Monaten verwiesen 43,9 Prozent der Unternehmen, das ist ein Anstieg von 24,1 Prozentpunkten. Auch die Ertragssituation hat sich deutlich verbessert: Registrierten im Herbst 2005 nur 16 Prozent der Mittelständler in Sachsen steigende Gewinne, sind es derzeit schon 28 Prozent. Ertragseinbußen mussten im Herbst 2005 noch 42 Prozent verkraften, in diesem Jahr sind es nur noch 25,5 Prozent. Die durchweg positiveren Aussagen zur Lage wirken sich auch auf die Investitionsbereitschaft aus: Im kommenden halben Jahr planen 62,4 Prozent der Unternehmen zu investieren, das sind fast doppelt so viele wie im vergangenen Herbst. Nahezu verdoppelt hat sich auch die Zahl der Unternehmen, die im kommenden halben Jahr mit Ertragssteigerungen rechnet: Erwarteten im Herbst 2005 noch 16,8 Prozent der Befragten mehr Gewinn, sind es nun schon 30,6 Prozent. Mit rückläufigen Erträgen rechnen nur noch 22,9 Prozent.

Sachsenbarometer 10/2006 II



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de