KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Sachsens Wirtschaft lässt sich vom US-Virus nicht anstecken

In den USA droht eine Rezession. Die Bankenkrise nimmt kein Ende. Die sächsischen Unternehmer sind davon unbeeindruckt.

Dresden. Von wegen Finanzkrise: Wie zum Trotz ist der Geschäftsklimaindex des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands im März zum dritten Mal in Folge gestiegen. In der sächsischen Wirtschaft hat sich das Geschäftsklima jüngst ebenfalls verbessert. Die befragten Unternehmen beurteilen ihre Lage deutlich günstiger als im Februar. Thomas Schulz, Prokurist bei der Creditreform Dresden Aumüller KG: „Trotz aller Hiobsbotschaften, wie etwa sinkende Reallöhne und die nicht enden wollende Kreditkrise, zeigen sich die Firmen in Sachsen erstaunlich robust und optimistisch. Insbesondere die weitere Entspannung auf dem Arbeitsmarkt ist erfreulich."

Sachsenbarometer 03/2008

Verarbeitendes Gewerbe: Bessere Nachfrage
Im verarbeitenden Gewerbe Sachsens dürfte sich die allgemeine Nachfragesituation - nach einer Flaute zu Jahresbeginn - wieder gebessert haben. Die Geschäftslage wurde im März per saldo von jedem dritten Umfrageteilnehmer mit „gut" beurteilt. Den Angaben zufolge beabsichtigen die Unternehmen weiterhin mehrheitlich ihren Beschäftigungsbestand zu erhöhen. Es ist daher davon auszugehen, dass sich der bereits seit zwei Jahren feststellbare Arbeitsplatzaufbau in Zukunft fortsetzen wird.

Bauhauptgewerbe: Auftragsmangel
Die Unternehmen im Bauhauptgewerbe beurteilen ihre Geschäftslage ähnlich verhalten wie im vergangenen Februar. Der Auftragsbestand wurde abermals häufiger mit „zu klein" bewertet. Die durchschnittliche Reichweite der Auftragsbestände nahm innerhalb eines Monats von knapp drei auf rund zwei Monate ab. In den Angaben zu den Aussichten für das nächste halbe Jahr hat sich die Skepsis aber etwas vermindert.

Groß- und Einzelhandel: Lage etwas günstiger
Im Handel wird die Lage seit Jahresbeginn zunehmend günstiger beurteilt. Nach einem ausgesprochen schwachen Vorjahr - der Einzelhandel musste Umsatzeinbußen von gut vier Prozent hinnehmen und auch in den konsumnahen Großhandelssparten waren Rückgänge zu verzeichnen - zeigte sich zuletzt auch in den Meldungen zur Umsatzentwicklung eine Tendenz zur Stabilisierung. Die Perspektiven haben sich aufgehellt. Der Volkswirtschaftler Gerit Vogt forscht im Bereich Konjunktur und Wachstum am Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung in Dresden. Er meint: „Die Umfrageresultate im Handel lassen hoffen, dass - begünstigt durch die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt und gestiegene Effektivverdienste - eine allmähliche Belebung der Konsumgüternachfrage eintreten wird."

Dienstleister für Firmen: Gedämpfte Aussichten
Bei den unternehmensnahen Dienstleistungsbetrieben wird die derzeitige Lage deutlich verhaltener beurteilt als noch 2007. Die Angaben zur Ertragslage etwa brachen um die Hälfte ein. Auch die Umsatz- und Ertragsaussichten für die kommenden sechs Monate sind weniger optimistisch als noch vor einem Jahr. Hoffnungsschimmer sind allerdings die Personalplanungen und die Investitionsneigung: Ein Viertel der Dienstleister plant, seinen Personalbestand aufzustocken, und stolze 60 Prozent wollen Investitionen tätigen. (SZ)




Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de