KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Stimmung in Sachsens Wirtschaft fällt weiter

Mittlerweile rechnen alle Branchen mit einem sehr deutlichen Konjunkturabschwung.

Sachsenbarometer 09/2008

Dresden. Der Ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im September zum vierten Mal in Folge gesunken. Auch die Zeitreihen des Sachsenbarometers tendieren nach unten. Für Joachim Ragnitz, dem Vize-Chef der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, ist klar: „Nimmt man die jüngsten Turbulenzen in der Weltwirtschaft hinzu, so sind die Aussichten für das kommende Jahr eher pessimistisch zu beurteilen."

Verarbeitendes Gewerbe: weniger Auftragsbestände
Im verarbeitenden Gewerbe Sachsens dürfte sich die Nachfragesituation in den vergangenen Monaten erheblich verschlechtert haben. Rund jedes zehnte Unternehmen bewertet die Auftragsbestände mit „zu klein". In den Meldungen zu den Perspektiven zeigt sich erneut viel Skepsis. Der Export wird nach Angaben der Firmen in den nächsten Monaten nicht mehr so stark expandieren. Thomas Schulz, Prokurist bei der Wirtschaftsauskunftei Creditreform: „Die konjunkturelle Hochphase ist ganz klar vorbei. Schwarzmalerei aber nützt nichts. Unternehmer sollten die im vergangenen Jahr erzielten Erträge thesaurieren und sich so für schlechtere Zeiten wappnen".

Bauhauptgewerbe: mehr Finanzierungsprobleme
Die dürftigen Zeiten, sie zeigen sich bereits bei den Bauunternehmen. In Sachsen werden ihre Geschäfte weiterhin sehr häufig durch einen Mangel an Aufträgen beeinträchtigt. Im September beurteilte per saldo rund jeder zweite befragte Firmenchef der Branche die Auftragsbestände mit „zu klein". In den vergangenen Monaten kamen zudem etwas häufiger Klagen über Finanzierungsschwierigkeiten hinzu. Der Anteil der Bauunternehmen, der von solchen Schwierigkeiten betroffen ist, nahm binnen Jahresfrist von zwei auf sechs Prozent zu.

Handel: Lage verschlechtert sich weiter
Auch im sächsischen Handel ist die Geschäftslage in den zurückliegenden Monaten zunehmend ungünstiger beurteilt worden. Die Konsumneigung der privaten Haushalte - und damit der Umsatz in weiten Teilen dieses Wirtschaftsbereichs - wird weiterhin durch den Anstieg der Verbraucherpreise und die allgemeine Unsicherheit über die konjunkturelle Entwicklung gedämpft. Der Handel ist in der Regel ein Frühindikator, von dem man auch die Auswirkungen der Finanzmarktkrise in Deutschland ablesen könnte.

Dienstleister: keine Impulse für den Arbeitsmarkt
Auch bei den unternehmensnahen Dienstleistern haben die Bewertungen nachgegeben - insbesondere die Angaben zum Personalbestand sackten um fast die Hälfte ab. Zu Neueinstellungen sieht sich nur noch knapp jedes vierte Unternehmen in der Lage. Allerdings sind die Aussichten für die kommenden sechs Monate nicht so pessimistisch, wie angesichts der nicht enden wollenden Hiobsbotschaften vom Finanzmarkt hätte erwartet werden dürfen. So glauben immer noch 28 Prozent der Betriebe, Ertragssteigerungen erwirtschaften zu können.



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de