KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Sachsens Unternehmer nicht mehr ganz so pessimistisch

  • Das Sachsenbarometer steigt im Januar leicht

  • Die Baufirmen leiden unter dem strengen Winter

  • Unternehmensgründungen sind rückläufig

Sachsenbarometer 01/2009

Dresden. Der Ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist zu Beginn des Jahres 2009 geringfügig gestiegen. Grund: Die befragten Unternehmen haben ihre Geschäftsaussichten insgesamt etwas weniger pessimistisch beurteilt. Auch die sächsischen Teilnehmer an der Umfrage haben ihre Perspektiven ebenfalls etwas günstiger bewertet. Eine Wende am Konjunkturhimmel ist darin aber noch nicht zu sehen.

Verarbeitendes Gewerbe: Maschinenauslastung sinkt
Im verarbeitenden Gewerbe Sachsens wird die Geschäftslage gegenwärtig von rund jedem vierten Unternehmen mit „schlecht" beurteilt. Die Maschinenauslastung hat in vielen Betrieben stark abgenommen. Sie lag im Januar durchschnittlich bei 74 Prozent und damit unter dem Wert von vor einem Jahr, da waren es 87 Prozent. Die durchschnittliche Reichweite der Auftragsbestände ist deutlich zurückgegangen. Insgesamt lassen die jüngsten Umfrageergebnisse erkennen, dass sich die Entwicklung in den kommenden Monaten weiter abschwächen wird.

Bauhauptgewerbe: strenger Winter behindert Geschäft
Im sächsischen Bauhauptgewerbe ist die durchschnittliche Auslastung sogar auf knapp 62 Prozent gesunken. Ausschlaggebend dafür dürfte die vergleichsweise strenge Winterwitterung gewesen sein. So gaben im Januar 60 Prozent der Baufirmen an, von witterungsbedingten Behinderungen betroffen zu sein. Vor Jahresfrist lag dieser Anteil nur bei 32 Prozent. Die Geschäftsaussichten wurden von den Unternehmen ähnlich verhalten wie im Dezember beurteilt.

Handel: Umsatz gefestigt nach Weihnachtsgeschäft

Im sächsischen Handel dürfte sich die Umsatzlage nach dem Weihnachtsgeschäft etwas gefestigt haben. Der Pessimismus hinsichtlich der Perspektiven hat leicht nachgelassen. Dies steht möglicherweise im Zusammenhang mit den Konjunkturpaketen der Bundesregierung, von denen eine gewisse Belebung der privaten Konsumgüternachfrage erwartet wird. Dagegen erwartet der Hauptverband des deutschen Einzelhandels (HDE) dennoch eine schwächere Kauflaune in diesem Jahr. Der Umsatz dürfte sich „in einem Korridor von Null bis minus ein Prozent" bewegen und damit leicht sinken, teilte (HDE) gestern in Berlin mit. Nach recht stabilen Umsätzen im Januar sei in den ersten sechs Monaten das Vorjahresniveau noch zu halten.

Gründungen: Trend zur Dienstleistungsgesellschaft
Im vergangenen Jahr sind in Sachsen rund 4 500 Unternehmen gegründet worden, deren Rechtsform, Beschäftigtenzahl oder Kapitalbedarf auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung hindeutet. Die Zahl wirtschaftsaktiver Neugründungen lag damit um 200 Unternehmen unter dem Vorjahreswert. 2008 hat sich auch der Trend zur Dienstleistungsgesellschaft im Freistaat weiter fortgesetzt. So lässt sich die Mehrheit der neu entstandenen Unternehmen (58,5 Prozent; 2007: 55,3 Prozent) dem Dienstleistungssektor zurechnen. 8,9 Prozent sind im Verarbeitenden Gewerbe aktiv (2007: 9,5 Prozent). Mit einem Anteil von 18,6 Prozent wagten weniger Groß- und Einzelhändler als im Vorjahr (19,4 Prozent) den Schritt in die Selbstständigkeit.



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de