KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Laune sächsischer Chefs hellt sich leicht auf

  • Das Sachsenbarometer steigt im Februar

  • Baugewerbe hofft auf das Konjunkturpaket II

Sachsenbarometer 02/2009

Dresden. Sachsens Firmen trotzen etwas dem allgemeinen Pessimismus. Während der Ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands im Februar geringfügig gesunken ist, hat sich das Geschäftsklima in Sachsen leicht verbessert. Ausschlaggebend hierfür waren die Angaben zur aktuellen Lage. Die Unternehmen im Freistaat haben ihre Geschäftssituation als unverändert beurteilt, deutschlandweit wurde sie nochmals schlechter als im Januar bewertet. Insgesamt lassen die Befragungsergebnisse keine Wende in der Konjunktur erkennen.

Verarbeitendes Gewerbe: Nachfrage geht zurück

Die Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe Sachsens beurteilten ihre Geschäftslage im Vergleich zum Vormonat jedoch ungünstiger. Im Februar berichtete unterm Strich rund jedes dritte Unternehmen über eine gesunkene Nachfrage. Der zukünftigen Entwicklung blickten die Unternehmen allerdings insgesamt etwas weniger pessimistisch entgegen als noch im Januar. In den Beschäftigungsplänen spiegelt sich das nicht wider. Dort deutet die Mehrheit der Angaben auf eine Reduzierung hin.

Bauhauptgewerbe: Perspektiven hellen sich auf
Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima zuletzt verbessert. Die Unternehmen haben ihre Perspektiven mit etwas mehr Zuversicht bewertet. Dies dürfte im Zusammenhang mit dem Konjunkturpakt II der Bundesregierung stehen. Dem Freistaat Sachsen stehen aus diesem Topf zusätzlich rund 800 Millionen Euro zur Verfügung, die vor allem für die energetische Sanierung von Bildungseinrichtungen verwendet werden sollen. „Die Perspektivenaufhellung im Baugewerbe stimmt optimistisch. Nach der Winterpause dürfte die Bautätigkeit wieder deutlich zunehmen", sagt Gerit Vogt, Konjunkturexperte vom Ifo Dresden. Die verstärkten Investitionen der öffentlichen Hand werden aber vermutlich nicht ausreichen, um die Nachfrageausfälle im Wohnungs- und Wirtschaftsbau zu kompensieren.

Handel: Geschäftslage verbessert sich leicht
Im sächsischen Handel steht aktuell einer leichten Klimaaufhellung im Einzelhandel eine Klimaeintrübung im Großhandel gegenüber. Die Geschäftslage wurde insgesamt etwas besser als im Januar bewertet. In den nächsten Monaten dürften die Verkaufspreise in beiden Handelssparten tendenziell zurückgehen.

Investitionsbereitschaft in den Unternehmen ist im Keller
Die mittelständischen Unternehmen im Freistaat wagen aufgrund der unsicheren Auftragsentwicklung kaum noch neue Investitionsvorhaben. Lediglich ein Drittel der sächsischen Betriebe möchte derzeit in neue Maschinen und Anlagen investieren. Dieser Wert bedeutet einen Negativrekord. Wenn Geld für Neuanschaffungen ausgegeben wird, stehen bei den Unternehmen vorrangig notwendige Ersatz- und Rationalisierungsinvestitionen auf der Agenda.

„Die Schwere der aktuellen Krise verunsichert den sächsischen Mittelstand stark. Die Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück, da sie nicht wissen, wie die Auftragslage zur Jahresmitte aussehen wird." Thomas Schulz, Prokurist, Creditreform Dresden



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de