KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Das Sachsenbarometer steigt

  • Verbesserte Laune bei Lage und Aussichten

  • Auftragsmangel in jedem zweiten Industriebetrieb

  • Mehr als 1000 Firmen im ersten Halbjahr pleite

Sachsenbarometer 06/2009

Dresden. Das Tempo der Talfahrt hat sich in Deutschland in den vergangenen Monaten verlangsamt. Darauf deutet zumindest der Geschäftsklimaindex des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung hin. Dieser Index für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im abgelaufenen Monat Juni abermals gestiegen. Auch in Sachsen hat sich das Geschäftsklima zur Jahresmitte leicht aufgehellt. Die vom Ifo-Institut befragten sächsischen Unternehmen haben sowohl ihre derzeitige Lage, als auch die Perspektiven für die nächsten sechs Monaten insgesamt etwas weniger pessimistisch beurteilt.

Der Dresdner Konjunkturexperte Gerit Vogt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ifo-Institut, erkennt aus der Aufhellung des Geschäftsklimas, „dass sich die gesamtwirtschaftliche Entwicklung allmählich stabilisiert". Doch mit einer konjunkturellen Wende sei erst im ersten Halbjahr 2010 zu rechnen, sagte Vogt.

VERARBEITENDES GEWERBE: PERSPEKTIVE AUFGEHELLT
In den Unternehmen des sächsischen verarbeitenden Gewerbes hat sich die allgemeine Skepsis in Hinblick auf die Geschäftsaussichten seit Jahresbeginn mehr und mehr vermindert. Den jüngsten Umfrageergebnissen zufolge dürfte sich der Rückgang im Exportgeschäft in den nächsten Monaten merklich abschwächen. Allerdings wird die aktuelle Auftragslage noch immer von per saldo rund jedem zweiten Unternehmen mit „zu klein" beurteilt. Dementsprechend sind auch die Beschäftigungspläne weiterhin mehrheitlich auf eine Personalreduzierung ausgerichtet.

BAUHAUPTGEWERBE: WENIGER FIRMEN MIT AUFTRAGSMANGEL
Die Befragungsteilnehmer aus dem sächsischen Bauhauptgewerbe haben ihre Geschäftslage im Juni insgesamt ähnlich verhalten wie im Monat zuvor beurteilt. Der Anteil der Unternehmen, der über einen Auftragsmangel berichtet, hat sich jedoch vermindert: Dieser lag jüngst im Hochbau bei 43 und im Tiefbau bei 15 Prozent. Dem weiteren Geschäftsverlauf blickten die Baufirmen zuletzt - entgegen dem allgemeinen Trend - etwas skeptischer entgegen.

HANDEL: SCHWACHE UMSATZENTWICKLUNG
Im sächsischen Handel tendiert das Geschäftsklima weiter leicht nach oben. Den Meldungen zufolge hat sich die Umsatzlage im Einzelhandel jüngst etwas verbessert, im Großhandel dagegen leicht verschlechtert. Im ersten Quartal ist der Umsatz nach neusten Angaben der amtlichen Statistik allerdings in beiden Handelsstufen nominal zurückgegangen. Lediglich im Kraftfahrzeughandel konnte - offenbar begünstigt von der staatlichen Umweltprämie - ein Zuwachs von gut zwei Prozent erzielt werden.

FIRMENINSOLVENZEN: ANSTIEG UM 15 PROZENT
Die schwere Wirtschaftskrise zwingt immer mehr sächsische Unternehmen zur Aufgabe. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2009 mussten 1 050 Firmen einen Insolvenzantrag stellen. Im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum mit 910 Fällen entspricht das einem Zuwachs um gut 15 Prozent. Finanzierungs- und Liquiditätsengpässe, gepaart mit der sehr schlechten Auftragslage vieler Unternehmen, dürften die Insolvenzspirale im Freistaat auch in den kommenden Monaten in Bewegung halten. Thomas Schulz, Prokurist der Auskunftei Creditreform Dresden, rechnet „bis zum Jahresende mit einer weiteren Zunahme der Insolvenzzahlen".



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de