KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Gute Stimmung im trüben Dezember

Sachsens Firmen verkaufen mehr. Allerdings wachsen die Sorgen vor dem Frühjahr.

Das Ifo-Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich im Dezember erneut aufgehellt, nachdem es sich schon im November stabilisiert hatte. Die Klimaindikatoren in Ostdeutschland insgesamt und Sachsen sind ebenfalls gestiegen. Grund dafür sind die Meldungen der sächsischen Unternehmen bezüglich ihrer Geschäftslage. Den Verlauf der zukünftigen Geschäfte hingegen schätzen die Firmen ungünstiger ein als im Vormonat. Das erwartet auch Konjunkturforscher Robert Lehmann in der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts: „Der jüngste Anstieg des Sachsenbarometers darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir uns in einer konjunkturell schwierigen Phase befinden. Im Laufe des Jahres 2011 haben sich insbesondere die Geschäftserwartungen der Unternehmen im sächsischen Verarbeitenden Gewerbe eingetrübt. Dies passt zu unserer veröffentlichten Konjunkturprognose, in der das Bruttoinlandsprodukt in Sachsen im kommenden Jahr nur noch um 0,4 Prozent expandieren dürfte."

Sachsenbarometer 12/2011


Gute Lage, schlechte Aussicht, aber mehr Jobs in der Industrie

Der Ifo-Geschäftsklimaindex im Verarbeitenden Gewerbe Sachsens hat sich im Dezember auf dem Wert des Vormonats stabilisiert. Maßgeblich für diese Entwicklung sind die Angaben der Industriefirmen hinsichtlich ihrer momentanen Geschäftssituation. Die Zukunftsaussichten hingegen sind weiterhin von Verunsicherung geprägt. Per saldo erwarten die Befragungsteilnehmer einen ungünstigeren Verlauf ihrer Geschäfte. Die Exporteure hoffen für die nahe Zukunft auf kräftigere Impulse aus dem Auslandsgeschäft. Ihre Mitarbeiterzahl wollen die Unternehmen insgesamt weiterhin erhöhen.

Baufirmen sind gut beschäftigt, Ausblick verbessert sich
Die Bauunternehmen sind mit ihrer derzeitigen Geschäftslage weiterhin sehr zufrieden. Zudem berichten nur 34 Prozent der Befragungsteilnehmer von Behinderungen ihrer Bautätigkeit. Der Grund: Meist fehlen ihnen die Aufträge. Die Geschäftserwartungen haben sich im Dezember aufgehellt. Die Meldungen über einen günstigen bzw. ungünstigen Verlauf gleichen sich aus. Bei der durchschnittlichen saisonbereinigten Auslastung der Geräte ist ein Anstieg gegenüber dem Vormonat feststellbar.

Handel verkauft mehr und plant Neueinstellungen

Im Handel hat sich das Ifo-Geschäftsklima im Dezember aufgehellt. Groß- und Einzelhändler schätzen sowohl ihre derzeitige Geschäftslage als auch die Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten günstiger ein als im November. Sie berichten zudem von gestiegenen Umsätzen im Vergleich zum Vorjahresmonat. Ob neue Stellen entstehen oder wegfallen, dazu zeigen sich unterschiedliche Tendenzen. Während die Firmen des Einzelhandels ihre Mitarbeiterzahl etwas stärker erhöhen wollen als im November, planen die Großhändler, ihren Personalbestand künftig zu reduzieren.

Weniger Firmenpleiten dank guter Konjunktur
Die günstige Konjunktur hat zu einem Rückgang der Insolvenzen geführt. Im Jahr 2011 mussten 1580 sächsische Unternehmen Insolvenz anmelden. Das waren 8,1 Prozent weniger als noch 2010, als 1720 Fälle gezählt wurden. Auch deutschlandweit war ein Rückgang der Insolvenzzahlen festzustellen, der bei 5,8 Prozent lag. Die Firmen profitieren laut Thomas Schulz, Prokurist bei Creditreform in Dresden, vom Aufschwung: „Dank der guten Konjunkturlage befindet sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen auf dem niedrigsten Stand seit 16 Jahren." Die Insolvenzquote, also die Zahl der Insolvenzen bezogen auf alle Unternehmen, liegt im Freistaat mit 1,07 Prozent (2010: 1,16 Prozent) aber höher als im Bundesdurchschnitt (0,96 Prozent).



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de