KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Sachsens Wirtschaft hat schlechtere Laune

Kalter Winter, weniger Geschäfte - viele Firmenchefs sehen ihre Lage pessimistischer. Nur auf dem Bau ist man hoffnungsfroh.

Das Ifo-Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich im Januar das dritte Mal nacheinander verbessert. Die Klimaindikatoren für die ostdeutschen Bundesländer, insbesondere Sachsen, sind hingegen deutlich gefallen. Das liegt vor allem daran, dass die befragten Unternehmen in Sachsen ihre Geschäftssituation derzeit als weniger gut einschätzen. Pessimistischer sind sie auch in ihren Erwartungen an den Geschäftsverlauf für die kommenden sechs Monate.

Sachsenbarometer 01/2012

Industrie macht gute Geschäfte, ist aber misstrauisch

Der Geschäftsklimaindex im Verarbeitenden Gewerbe Sachsens ist zu Jahresbeginn deutlich gefallen. Die momentane Geschäftssituation der Industriefirmen ist aber weiterhin sehr gut, wenngleich sie mit dieser weniger zufrieden sind als im Dezember. Zudem sind die Unternehmen misstrauischer, ob sich ihre Geschäfte im nächsten halben Jahr gut entwickeln. Die Unsicherheit der Firmen hat im Januar zugenommen. Die durchschnittliche Auftragsreichweite liegt mit 3,1 Monaten dennoch unter dem Wert der vorangegangenen Befragung. Ihren Personalbestand wollen die sächsischen Industriefirmen in naher Zukunft nur geringfügig erhöhen.

Schlechtere Geschäfte auf dem Bau, aber Aussichten sind gut

Das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe hat sich im Januar das dritte Mal in Folge verbessert. Während die Baufirmen von einer erheblich schlechteren Geschäftslage berichten, blicken diese deutlich zuversichtlicher in die Zukunft. Von den befragten Unternehmen berichten 61 Prozent von einer Behinderung ihrer Bautätigkeit, wobei Auftragsmangel und Witterungseinflüsse derzeit die Hauptgründe sind. Die durchschnittliche Geräteauslastung ist mit saisonbereinigt 64 Prozent im Januar jedoch deutlich unter den Dezemberwert von 75 Prozent gefallen. Bei der durchschnittlichen Auftragsreichweite zeigt sich hingegen nur eine geringfügige Veränderung.

Handel ist unzufrieden mit der Lage, und es wird nicht besser

In beiden Handelsstufen hat sich das Geschäftsklima zu Jahresbeginn eingetrübt. Sowohl die derzeitige Geschäftslage als auch die Geschäftsentwicklung im nächsten halben Jahr werden durch die Groß- und Einzelhändler schlechter eingeschätzt als im Dezember. Bei den Angaben zur Entwicklung der Umsätze zeigen sich jedoch unterschiedliche Tendenzen. Während die Großhändler von einer Steigerung ihrer Erlöse gegenüber dem Vorjahresmonat berichten, schätzen die Einzelhändler ihre Umsatzsituation schlechter ein. Die Zahl ihrer Mitarbeiter wollen die Firmen des sächsischen Handels in naher Zukunft wieder erhöhen.

Firmengründer hielten sich vergangenes Jahr zurück

Im Jahr 2011 haben sich das kräftige Wirtschaftswachstum und die entsprechend gute Lage am Arbeitsmarkt negativ auf das Gründungsgeschehen in Sachsen ausgewirkt. 2011 gab es 3740 Handelsregisterneueintragungen, nachdem es ein Jahr zuvor noch 3810 Unternehmen gewesen waren, die sich neu in das Handelsregister hatten eintragen lassen. Dies entspricht einem Rückgang um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Robert Lehmann, Konjunkturforscher am Dresdner Standort des Ifo-Instituts, sieht keine Anzeichen für eine Stimmungsaufhellung in der sächsischen Wirtschaft. „Die jüngsten Ergebnisse zeigen, dass die Verbesserung des Barometers im letzten Monat nur ein vorübergehender Anstieg war. Auch zu Jahresbeginn bleibt die Verunsicherung unter den Unternehmen sehr groß. Eine Wende hin zu einer konjunkturell besseren Phase der sächsischen Wirtschaft deutet sich aktuell nicht an", so Lehmann.



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de