LINKS

Weitere Informationen zu diesem Thema

Bonitätsbewertung Konsumenten

Die Verschuldung von Privatpersonen steigt, darum ist es wichtig sich vorher zu informieren, ob Kunden zahlungsfähig sind.

FAQ - Personenauskünfte

Wann darf ich eine Auskunft einholen? Welche Informationen erhalte ich? Was Sie über Personenauskünfte von Creditreform wissen sollten.

KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Schuldneratlas Sachsen 2004 - Pleitewelle auf Raten

Eigentlich ist jeder verschuldet. Da ist die Rate für die Stereoanlage, dort die offene Rechnung des Versandhauses, hier ein Kredit fürs Auto. Ganz normal; doch der Absturz in die Zahlungsunfähigkeit geht rasant. Plötzlich ist etwa die Arbeit weg - und der Gerichtsvollzieher vor der Tür.

So etwas passiert immer mehr Deutschen. Und auch fast jeder elfte Sachse ist überschuldet und damit zahlungsunfähig. Das belegt eine neue Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform, die der SZ vorliegt. Dabei geht es Sachsen noch vergleichsweise gut - nur die Bayern und Baden-Württemberger haben weniger Privat-Pleitiers. Doch selbst in den reichen Bundesländern gibt es wie überall immer mehr überschuldete Haushalte.

Statistisch ist jeder zehnte Deutsche zahlungsunfähig. 2003 war es noch jeder Vierzehnte. Verschärft wird das Finanzfiasko durch die Neuregelung der Arbeitslosenhilfe seit Beginn des Jahres. „Hartz IV bringt in einer beachtlichen Anzahl an Haushalten Finanzierungskonzepte zum Knacken. Da fallen beachtliche Summen weg", weiß Heidrun Wolf, Schuldnerberaterin bei der AWO Sonnenstein in Dresden. „Zum einen betrifft es Haushalte, die jetzt als Gemeinschaft betrachtet werden und nur noch einer ALG II erhält. Dann sind bis zu 600 Euro weniger da. Zum anderen betrifft es Einzelpersonen, die sehr viel Arbeitslosenhilfe bekommen haben und jetzt von bis zu 1 000 auf 331 Euro abstürzen." Betroffene können dann oft Raten nicht mehr bezahlen - der Gläubiger verlangt die Gesamtrückzahlung des Kredits, so die Schuldnerberaterin.

Sechs bis acht Wochen muss ein Schuldner mittlerweile auf einen Beratungstermin warten. „Das ist mit Sicherheit noch nicht das Ende", prophezeit Siebo Woydt, Geschäftsführer der CEG Creditreform Consumer GmbH. „Aufgrund der wirtschaftlichen Lage ist mittelfristig keine Verbesserung in Sicht, eher eine Verschlechterung." Bundesweit ist Berlin trauriges Schlusslicht. Hier ist jeder Siebte überschuldet.

In Sachsen gibt es in Leipzig, Zwickau und Plauen die meisten privat überschuldeten Haushalte. In Leipzig stieg ihr Anteil sogar um 50 Prozent. Dahinter folgen die Regionen Delitzsch, Torgau, Oschatz sowie der Stadtbezirk Chemnitz.

Schuldneratlas 2004 - Sachsen auf Kreisebene

Schuldneratlas 2004 - Tabelle

Anderswo gehen die Verbraucher vorsichtiger mit dem Schulden machen um: Der Mittlere Erzgebirgskreis gehört mit 5,7 Prozent bundesweit zu den besten 30 Landkreisen. Auch sind kaum Oberlausitzer überschuldet - obwohl hier fast jeder Vierte keine Arbeit hat. „Die Ursachen liegen in der Überalterung der Region bei vergleichsweise hohen Renten. Außerdem verschuldet sich die ältere Bevölkerung aus Tradition seltener", weiß Thomas Schulz, Prokurist bei Creditreform Dresden.

Doch immer mehr Oberlausitzer fragen seit Jahresbeginn um Rat, so die Verbraucherzentrale Sachsen. „Die Situation wird sich für die Betroffenen verschärfen. Dafür haben wir in unseren Beratungen erste Anzeichen, beispielsweise können Betroffene ihre Leasing- oder Kreditraten oder ihre Versicherungsprämien nicht mehr zahlen", beobachtet Andrea Hoffmann, Referatsleiterin für Finanzdienstleistungen.

Dass viele die Hoffnung aufgegeben haben, ihre Schulden allein bewältigen zu können, zeigt sich auf den Fluren der Amtsgerichte. Denn immer mehr versuchen auf diesem Weg, ihre Schulden los zu werden. Fast 46 000 Deutsche stellten im vergangenen Jahr einen Antrag auf Verbraucherinsolvenz. Das sind über 37 Prozent mehr als 2003 - in Ostdeutschland stieg die Zahl sogar um 50 Prozent. Damit steht der Einzelne sogar erstmals schlechter da als die Unternehmer. „Derzeit gibt es mehr Insolvenzen von Privatpersonen als von Unternehmen", so Siebo Woydt.

Als Auslöser gelten vor allem Arbeitslosigkeit, Scheidung oder ein Leben über die eigenen Verhältnisse. Fast genauso wichtige Ursachen sind der plötzliche Tod des Partners oder Krankheit - bei weiterlaufenden Kreditraten. Sofort können dann viele Versicherung und Steuern fürs Auto nicht mehr bezahlen oder werden von der Hypothek des eigenen Hauses finanziell erdrückt. Häufig wird auch das Handy zur Kostenfalle. Denn der Schuldensumpf schluckt nicht nur Erwachsene, sondern auch immer mehr Jugendliche.

Quelle: Sächsische Zeitung, 11.02.2005

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de