DOWNLOADS

Unterlagen zum Herunterladen

Analyse: SchuldnerKlima-Index, Herbst 2013


(464,00 kByte)

KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Überschuldungslage deutscher Verbraucher trübt sich nochmals ein - Sparneigung geht zurück

SchuldnerKlimaIndexDas SchuldnerKlima in Deutschland trübt sich im Herbst 2013 erneut deutlich ein. Der SchuldnerKlima-Index liegt aktuell bei 99,2 Punkten - deutsche Verbraucher befinden sich derzeit in einer eher angespannten Überschuldungslage (Sommer 2013: 102 Punkte).

Das ist das Ergebnis einer bundesweiten und bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung von rund 1.000 Bürgern im Alter zwischen 18 und 69 Jahren, die einmal im Quartal durchgeführt wird.

Der SchuldnerKlima-Index Deutschland bewertet als Trendindikator die Überschuldungslage der deutschen Verbraucher. Ein Wert über 100 Punkte kennzeichnet eine eher entspannte Überschuldungslage, ein Wert unter 100 Punkte bedeutet, dass sich die Überschuldungslage für die Verbraucher anspannt. „Die Überschuldungsampel steht aktuell mit einem SchuldnerKlima-Index von 99,2 Punkten auf hellrot - die Überschuldungsgefahr hat sich für viele deutsche Verbraucher im Herbst 2013 erneut erhöht. Auch eine weitere Verschlechterung ist nicht auszuschließen", sagt Siebo Woydt, Geschäftsführer von Boniversum.

Verbraucher bewerten die eigene wirtschaftliche Lage nochmals schlechter

Im Herbst 2013 bewerten 27 Prozent (Sommer 2013: 27,6 Prozent) der deutschen Verbraucher ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit einer guten oder sehr guten Schulnote. Auch der Blick in die Zukunft fällt bei den Verbrauchern in diesem Quartal pessimistischer aus, als noch im Sommer. Noch knapp 30 Prozent bewerten ihre zukünftigen wirtschaftlichen Möglichkeiten mit einer guten oder sehr guten Schulnote (Sommer 2013: 30,7 Prozent). Neben den negativen Bewertungen sinkt zudem die Sparneigung der Deutschen auf einen Tiefpunkt - nur noch 30 Prozent (Sommer 2013: 31,8 Prozent) der Verbraucher geben an, regelmäßig zu sparen.

Deutsche Verbraucher setzen wieder mehr auf Kredite

Die aktuelle Kreditnutzung deutscher Verbraucher hat im Herbst 2013 nochmals leicht zugenommen. Aktuell geben 60 Prozent der Verbraucher an, Kredite oder sonstige Verbindlichkeiten zu haben. Auch für die Zukunft planen die Deutschen vermehrt Anschaffungen mit Krediten tätigen zu wollen. So beabsichtigt etwa jeder dritte deutsche Verbraucher in den nächsten drei Monaten Anschaffungen, in erster Linie kleinteilige Konsumgüter wie TV, Computer oder Küchengeräte, mit Krediten zu finanzieren (32,3 Prozent; Sommer 2013: 31,8 Prozent).

Schuldenstress hat sich deutlich erhöht

Auch der Anteil der Verbraucher, die häufiger das Gefühl haben, dass ihnen ihre „finanziellen Verbindlichkeiten über den Kopf wachsen könnten" ist im Herbst 2013 spürbar gestiegen (12,4 Prozent; Sommer 2013: 10,8 Prozent). Ebenso hat der Anteil derjenigen Verbraucher, die „Personen aus ihrem persönlichen Umfeld kennen, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken" merklich zugenommen. Der gestiegene Schuldenstress korreliert an dieser Stelle mit der Haltung der Deutschen zum Schuldenmachen. Nur noch 26 Prozent der Deutschen lehnen im Herbst 2013 Schulden grundsätzlich ab.


Die vollständige Analyse steht Ihnen kostenfrei unter Downloads zur Verfügung.


Die Einflussfaktoren für das SchuldnerKlima

Der SchuldnerKlima-Index ergibt sich aus drei Einflussindikatoren: die Einschätzung der eigenen wirtschaftliche Lage und die Erwartung der zukünftigen Situation (ökonomisches Potenzial), den Bestand an aktuellen und erwarteten finanziellen Verpflichtungen (Kreditaffinität) und das Gefühl der finanziellen Überforderung bei sich und in seinem Umfeld (Schuldenstress). Ergänzend wird das Sparpotenzial (Möglichkeit Geld zu sparen) abgefragt.

Einflussfaktoren_SKID

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de