KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Wirtschaftslage und Finanzierung im Handwerk 2015/16

Handwerkskonjunktur weiter unter Volldampf

Das deutsche Handwerk hat weiter Hochkonjunktur. Eine deutliche Mehrheit der von der Creditreform Wirtschaftsforschung befragten 1.272 Handwerksbetriebe (66,0 Prozent) bezeichnete die aktuelle Geschäftslage mit „sehr gut" bzw. „gut". Der Anteil der positiven Meldungen hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr (61,8 Prozent) nochmals erhöht. Konjunkturlokomotive sind das Ausbau- und das Bauhauptgewerbe, wo es überdurchschnittlich viele „sehr gut"- bzw. „gut"-Bewertungen gab. Angeschoben wird diese Entwicklung von anhaltenden Niedrigzinsen und der ungebremsten „Flucht" der Deutschen in Immobilien und Sachwerte.

Zum Vergrößern auf die Grafiken klicken.



Entsprechend positiv entwickelten sich die Umsätze im Handwerk. Die Betriebe profitierten dabei vor allem von der kräftigen Binnennachfrage. Drei von zehn Befragten (29,6 Prozent) erzielten ein Umsatzplus (Vorjahr: 29,4 Prozent). Mit 12,7 Prozent waren weniger Betriebe als im Vorjahr (16,1 Prozent) von Umsatzrückgängen betroffen. Die erneut gute Umsatzentwicklung war insbesondere von den Bauhandwerkern getragen. In den übrigen Handwerksbereichen wurden die guten Vorjahreswerte diesmal nicht ganz erreicht.

Fortgesetzt hat sich der Beschäftigtenaufbau im Handwerk. Nahezu jeder vierte Betrieb (23,7 Prozent) hat den Personalbestand im Verlaufe des Winterhalbjahres erhöht (Vorjahr: 23,1 Prozent). 13,2 Prozent der Befragten nahmen Stellenstreichungen vor (Vorjahr: 14,0 Prozent). Flexible Minijobs (450 Euro) wurden von den Betrieben stärker nachgefragt als in den Vorjahren.

2016 wird ein gutes Jahr für das Handwerk

Das handwerkliche Konjunkturhoch in Deutschland dürfte zumindest bis zum kommenden Herbst halten, denn die befragten Handwerksbetriebe blicken weitgehend positiv in die Zukunft. So rechnet jeder dritte Befragte (32,4 Prozent) mit steigenden Umsätzen (Vorjahr: 31,8 Prozent), während gerade einmal 8,8 Prozent der Betriebe ein Umsatzminus befürchten (Vorjahr: 9,3 Prozent).



Mehr noch: Nur einmal in den letzten zehn Jahren war das Handwerk vor Beginn des Frühjahrs noch optimistischer als in diesem Jahr - das war 2014. Problemlagen wie der Fachkräftemangel oder die abermals gestiegenen Strompreise haben die Stimmung der Betriebe anscheinend noch nicht getrübt.

Auch die Ertragslage scheint intakt. Ähnlich wie im Vorjahr erwarten 28,8 Prozent der Befragten auch bei den Erträgen einen Zuwachs (Vorjahr: 29,0 Prozent). Dem steht ein gesunkener Anteil an Pessimisten gegenüber, die Ertragseinbußen befürchten (9,8 Prozent; Vorjahr: 12,4 Prozent). Günstiger als im Vorjahr werden die Gewinnperspektiven im Kfz-Gewerbe beurteilt.

Kapazitäten werden erhöht

Die guten Auftrags- und Umsatzerwartungen werden die Betriebe nur bei entsprechenden Kapazitätserweiterungen realisieren können. So will auch jeder fünfte Befragte (20,5 Prozent) die Belegschaft aufstocken und nur einer von zwanzig Betrieben (4,6 Prozent) hat einen Stellenabbau angekündigt. Zudem kletterte die Investitionsbereitschaft auf einen neuen Rekordwert. 58,8 Prozent der befragten Betriebe haben vor, in den kommenden Monaten zu investieren (Vorjahr: 52,6 Prozent; 10-Jahres-Durchschnitt: 53,3 Prozent). Stärker als im Vorjahr stehen dabei Erweiterungsinvestitionen auf der Agenda. Vor allem das Bauhauptgewerbe hat offenbar Aufstockungspläne: Die Investitionsbereitschaft stieg um rund zehn Prozentpunkte und knapp ein Viertel der Betriebe (24,3 Prozent) sucht derzeit Personal (Vorjahr: 19,0 Prozent).



Weiter entspannt zeigt sich die Liquiditätslage im Handwerk. Weniger Betriebe als im Vorjahr waren von hohen Forderungsausfällen betroffen. So musste nur jeder zehnte Befragte (10,5 Prozent) Ausfälle von mehr als 1,0 Prozent seines Gesamtumsatzes hinnehmen (Vorjahr: 13,2 Prozent). Die überwiegende Mehrzahl der Handwerksbetriebe verbucht den Zahlungseingang für eine erbrachte Leistung nach spätestens 30 Tagen. Bei privaten bzw. gewerblichen Kunden waren es 89,9 Prozent der Befragten (Vorjahr: 88,8 Prozent).



Mehr Eigenkapital und weniger Insolvenzen

Auch die Eigenkapitalquoten haben sich verbessert. Mittlerweile weisen 22,9 Prozent der Handwerksbetriebe eine Eigenkapitalquote von mehr als 30 Prozent auf (Vorjahr: 19,2 Prozent). Bei knapp einem Drittel der Betriebe (31,3 Prozent) bleibt die Eigenkapitalquote aber unterhalb der Marke von 10 Prozent (Vorjahr: 33,2 Prozent). Im Durchschnitt verfügt ein Handwerksbetrieb in Deutschland über Eigenkapital in Höhe von 85.000 Euro. Bei 7,5 Prozent der Betriebe beträgt das Eigenkapital mehr als 1 Mio. Euro.



Die Zahl der Insolvenzen im Handwerk ist weiter gesunken. 2015 wurden 4.820 Insolvenzen verzeichnet. Das war ein Rückgang um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Überdurchschnittlich verringerte sich die Zahl der Insolvenzen im Kfz-Gewerbe. Die relative Insolvenzbetroffenheit (Insolvenzquote) im Handwerk liegt mit 83 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen etwas höher als im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt (72). Grund hierfür ist der hohe Anteil des Baugewerbes im Handwerk, wo die Insolvenzquoten meist höher sind als in anderen Bereichen. Der Anteil des Handwerks an allen Unternehmensinsolvenzen in Deutschland hat sich in den letzten Jahren aber verringert.

Die vollständige Analyse "Wirtschaftslage im Handwerk, Frühjahr 2014" können Sie kostenfrei unter Downloads herunterladen.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de