DOWNLOADS

Unterlagen zum Herunterladen

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Herbst 2005

Vollständige Analyse als PDF-Datei
(275,00 kByte)

KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Wirtschaftliche Lage verbessert, aber Mittelstand wartet ab

Aufwärtstrend im Mittelstand
Die wirtschaftliche Lage des Mittelstands ist im Herbst 2005 die beste seit mehr als vier Jahren. 30,6 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage mit sehr gut oder gut – im Vorjahr waren es nur 25,9 Prozent. Nur 10,1 Prozent nennen ihre Geschäftslage mangelhaft oder ungenügend (Vorjahr: 14,3 Prozent).

Wilage Mit Herbst 05 Abb1

Dienstleister vorne
Unter den Hauptwirtschaftsbereichen hat der Dienstleistungssektor – gemessen am Saldo aus gestiegenen und gefallenen Umsätzen – die beste Umsatzentwicklung vorzuweisen: Bei 28 Prozent der Dienstleistungsbetriebe sind die Umsätze in den vergangenen sechs Monaten gestiegen, lediglich 23,2 Prozent mussten Umsatzeinbußen hinnehmen. Den zweiten Platz belegt überraschenderweise das Baugewerbe, das sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbesserte. Schlechter sieht es im Verarbeitenden Gewerbe und im Handel aus, hier überwiegen die Betriebe mit Umsatzrückgängen.

Wilage Mit Herbst 05 Abb2

Beschäftigungsaussichten im Osten verschlechtert
Im Westen ist der Anteil der Betriebe, die zusätzliche Mitarbeiter einstellen wollen, auf 12,4 Prozent gestiegen. Im Osten hingegen hat die Bereitschaft der Mittelständler, in den kommenden sechs Monaten Personal einzustellen, abgenommen: Nur noch 8,2 Prozent planen Neueinstellungen, während fast ein Viertel (24,8 Prozent) der kleinen und mittleren Unternehmen in Ostdeutschland Personal abbauen will.

Wilage Mit Herbst 05 Abb3

Kaum Verbesserung bei der Eigenkapitalsituation
Wenig verändert zeigt sich die Eigenkapitalausstattung der kleinen und mittleren Unternehmen: Der Anteil der Betriebe mit einer soliden Eigenkapitaldecke von über 30 Prozent stieg um 2,3 Prozentpunkte. Gleichzeitig erhöhte sich aber auch die Zahl der mit einer Eigenkapitalquote von weniger als zehn Prozent unterkapitalisierten Betriebe: Mit einem Anteil von 36,6 Prozent verfügt immer noch über ein Drittel der Betriebe über zu wenig Eigenkapital.

Wilage Mit Herbst 05 Abb4

Kleine und große Mittelständler beurteilen Wirtschaftslage anders
Kleine und große Mittelständler schätzen ihre aktuelle Geschäftslage unterschiedlich ein: 35,5 Prozent der größeren mittelständischen Unternehmen bewerten ihre derzeitige Geschäftslage mit sehr gut oder gut, während nur etwa ein Viertel der Kleinbetriebe (25,3 Prozent) Bestnoten vergibt. Der größte Unterschied in der Bewertung der Geschäftslage besteht zwischen den kleinen und großen Betrieben im Verarbeitenden Gewerbe. Fast 40 Prozent der größeren Unternehmen signalisierten hier eine gute oder sehr gute Geschäftslage, aber nur 22,1 Prozent der kleinen Betriebe.

Wilage Mit Herbst 05 Abb5

Große Mittelständler mit besserer Eigenkapitalausstattung
Betrachtet man die Finanzierungsstruktur kleinerer und größerer Betriebe, bestätigt sich die Erwartung einer tendenziell besseren Eigenkapitalausstattung der großen Mittelständler. 22,1 Prozent der Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern sind mit einer Eigenkapitalquote von mehr als 30 Prozent solide finanziert. Zwar beträgt auch bei den Kleinbetrieben dieser Anteil fast zwanzig Prozent, doch ist die Zahl unzureichend kapitalisierter Betriebe mit 36,7 Prozent deutlich höher als bei den größeren Unternehmen mit 31,4 Prozent.

Wilage Mit Herbst 05 Abb6

Kleinbetriebe wollen expandieren
Mehr als die Hälfte der Betriebe mit mehr als zehn Mitarbeitern plant in den kommenden Monaten zu investieren, von den kleineren Unternehmen sind es lediglich 31,9 Prozent. Während die investitionsbereiten kleineren Unternehmen Wachstumspotenziale sehen und zu 54,4 Prozent Erweiterungsinvestitionen durchführen wollen, planen die Großbetriebe des Mittelstands in erster Linie Ersatzinvestitionen.

Wilage Mit Herbst 05 Abb7

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de