DOWNLOADS

Unterlagen zum Herunterladen

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008

Vollständige Analyse als PDF-Datei
(252,00 kByte)

KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008

Positive Stimmung - Erwartungen etwas verhaltener als im Vorjahr

Im Frühjahr 2008 beurteilen 47,1 Prozent der KMU in Deutschland ihre Geschäftslage mit sehr gut und gut. Vor einem Jahr waren es lediglich 45,9 Prozent. Die Noten mangelhaft oder ungenügend vergeben hingegen nur noch 5,1 Prozent der Befragten, nachdem es im vergangenen Frühjahr noch 0,4 Prozentpunkte mehr waren. Immerhin haben sich die Umsätze per Saldo verbessert. Knapp jedes fünfte Unternehmen (24,4 Prozent; Vorjahr: 23,7 Prozent) berichtet von höherem Umsatz. Sinkende Umsätze mussten aber auch etwas mehr Betriebe als noch vor einem Jahr hinnehmen, nämlich 26,0 Prozent nach 25,8 Prozent im vergangenen Jahr.

Wirtschaftslage Mittelstand, Frühj 2008, Abb1

Grafik I herunterladen: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008 (209,00 kByte)


Erwartungen etwas verhaltener


Die Umsatzerwartungen für die kommenden sechs Monate sind gut - allerdings nicht mehr so gut wie noch vor einem Jahr: 31,1 Prozent erwarten steigende Umsätze - im Frühjahr 2007 waren es noch 35,7 Prozent. Dagegen befürchten aktuell 13,0 Prozent der Befragten fallende Umsätze - nach 11,3 Prozent im vergangenen Jahr. Trotz dieser Abwärtsentwicklung liegt der Saldo der Umsatzerwartungen mit 18,1 Zählern auf dem viertbesten Platz der vergangenen dreizehn Jahre.

Wirtschaftslage Mittelstand, Frühj 2008, Abb2

Grafik II herunterladen: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008 (209,00 kByte)


Ähnliches wie für die Umsatzentwicklung gilt auch für die Ertragsaussichten: Schlechter als im vergangenen Jahr und im Jahr 2000 - aber immer noch deutlich über dem Drei-zehn-Jahres-Durchschnitt. 27,4 Prozent der Befragten rechnen mit steigenden Erträgen. Im Frühjahr 2007 waren es 31,6 Prozent. Ertragseinbußen befürchten 19,1 Prozent, nachdem es im vergangenen Jahr nur 17,5 Prozent gewesen waren. Insgesamt fällt der Saldo der Ertragsaussichten von 14,1 auf 8,3 Zähler.

Wirtschaftslage Mittelstand, Frühj 2008, Abb6

Grafik VI herunterladen: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008 (191,00 kByte)


Dienstleistungsbetriebe und Verarbeitendes Gewerbe schaffen Stellen


Die Angaben zur Zukunft des Personalbestandes fallen in den Branchen unterschiedlich aus: Im Verarbeitenden Gewerbe und bei den Dienstleistern werden innerhalb der kommenden sechs Monate mehr Arbeitsplätze entstehen: Der Saldo der künftigen Entwicklung des Personalbestandes steigt im Verarbeitenden Gewerbe von ehemals 13,9 auf aktuell 20,0 Zähler an. Bei den Dienstleistern gehen momentan 28,0 Prozent davon aus, ihren Personalbestand vergrößern zu können. Vor einem Jahr waren es nur 25,9 Prozent. 6,7 Prozent rechnen damit, sich von Mitarbeitern trennen zu müssen. Das sind 1,3 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Wirtschaftslage Mittelstand, Frühj 2008, Abb4

Grafik IV herunterladen: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008 (183,00 kByte)


Investitionen auf dem Rückzug


Die Investitionsbereitschaft im Mittelstand gab deutlich nach: Sahen sich im vergangenen Jahr noch 58,5 Prozent der KMU imstande, Investitionen vorzunehmen, so schrumpfte die Bereitschaft oder Fähigkeit innerhalb eines Jahres um 7,4 Prozentpunkte auf 51,1 Prozent. Insbesondere im Baugewerbe brach die Investitionsneigung ein: Wollten im vergangenen Jahr noch 55,7 Prozent Investitionen vornehmen, so sind es aktuell nur noch 40,0 Prozent.

Auch die Unternehmen aus dem Handel sind auf dem Rückzug: Antworteten im vergangenen Jahr noch 57,5 Prozent der Betriebe dieser Branche auf die Frage nach der Investitionsbereitschaft mit „Ja", so sind es aktuell nur noch 44,3 Prozent. Ungebrochen ist die Investitionsneigung dagegen im Verarbeitenden Gewerbe: 61,5 Prozent wollen innerhalb des kommenden halben Jahres investieren (Vorjahr: 59,9 Prozent).

Wirtschaftslage Mittelstand, Frühj 2008, Abb5

Grafik V herunterladen: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008 (209,00 kByte)


Eigenkapitaldecke schrumpft


Selbst im Boomjahr 2007 gelang es dem Mittelstand in Deutschland nicht, ausreichend Eigenkapital aufzubauen. Aktuell weisen die Angaben wieder Verschlechterungen auf. Ein knappes Drittel (30,3 Prozent; Vorjahr: 31,6 Prozent) verfügt über weniger als zehn Prozent haftendes Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme und ist damit unterkapitalisiert. Über eine ausreichende Eigenkapitaldecke von mehr als 30 Prozent im Verhältnis zur Bilanzsumme verfügen gerade einmal 23,9 Prozent. Das sind 1,1 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Wirtschaftslage Mittelstand, Frühj 2008, Abb3

Grafik III herunterladen: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008 (182,00 kByte)


Verschlechterungen weist insbesondere die Baubranche auf: Gaben im vergangenen Jahr noch 21,1 Prozent der Unternehmen dieser Branche an, über mehr als 30 Prozent Eigenkapital zu verfügen, so sind es jetzt nur noch 13,7 Prozent. Demgegenüber stieg die Zahl der mit weniger als zehn Prozent haftendem Eigenkapital ausgestatteten Betriebe im Bau binnen Jahresfrist von 32,6 auf 36,8 Prozent.

Die Kredit- und Finanzmarktkrise zeigt Wirkung auf den Mittelstand

Creditreform wollte wissen, ob die befragten Unternehmen ein Überschwappen der Auswirkungen der weltweiten Finanzmarktkrise auf die deutsche Realwirtschaft befürchten. 78,5 Prozent der KMU bejahten dies. Insbesondere im Bau und im Handel ist man skeptisch: 81,1 bzw. 80,2 Prozent der Befragten dieser Branche befürchten Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Situation.

Künftige Auswirkungen sind das Eine, wie aber sieht es aktuell bei den Betrieben des Mittelstandes aus, die einen Kreditwunsch haben - hat sich das Kreditvergabeverhalten der Banken bereits geändert?

Ein Drittel der KMU kommt schwieriger an Kredite

Für knapp jedes dritte Unternehmen (32,5 Prozent) ist es seit dem Herbst 2007 schwieriger oder deutlich schwieriger geworden, an Finanzmittel zu kommen. Insbesondere der Bau leidet unter einem erschwerten Zugang zu Fremdkapital: 38,3 Prozent der Befragten dieser Branche gaben an, dass sich der Zugang zu Finanzmitteln seit dem Herbst 2007 erschwert hat. Immerhin 53,9 Prozent aller Befragten bemerkten keine Veränderungen und für weitere 7,4 Prozent ist der Zugang sogar einfacher geworden.

Wirtschaftslage Mittelstand, Frühj 2008, Abb7

Grafik VII herunterladen: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2008 (234,00 kByte)


23,6 Prozent der Unternehmen planen innerhalb der kommenden sechs Monate die Aufnahme von Fremdkapital. 40,8 Prozent davon rechnen damit, der Bank höhere Sicherheiten beibringen zu müssen, um ihren Kreditwunsch erfüllt zu bekommen. Weitere 40,2 Prozent bereiten sich auf eine intensivere Prüfung ihres Darlehenswunsches vor und gut ein Drittel (33,4 Prozent) rechnet mit steigenden Kreditzinsen. Ganze 21 Prozent gehen davon aus, dass sie ihren Kreditwunsch nicht oder zumindest nicht in der angeforderten Höhe erfüllt bekommen.

Wie wichtig eine solide Eigenkapitaldecke ist, verdeutlichen folgende Zahlen: Während lediglich 22,4 Prozent der Unternehmen, die über mehr als 30 Prozent Eigenkapital verfügen, angaben, Schwierigkeiten beim Zugang zu Finanzmitteln gehabt zu haben, sind es bei den Betrieben, die mit weniger als zehn Prozent Eigenkapital ausgestattet sind, fast doppelt so viele, nämlich 41,8 Prozent.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de