KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Mittelstand startet kraftvoll ins Jahr - Geschäftserwartungen ziehen wieder an

Die mittelständische Wirtschaft ist im Frühjahr 2016 die tragende Säule der Konjunktur. Der Creditreform Geschäftsklimaindex, der aus 1.174 Antworten von repräsentativen kleinen und mittleren Unternehmen gebildet wird, legt um 5,2 Zähler auf 21,7 Punkte zu. Damit erreicht der Index den zweitbesten Wert nach 2011. Befeuert wird die gute Wirtschaftslage im Mittelstand nicht zuletzt durch die „Null-Zins-Politik", die Verbraucher wie Anleger in Sachwerte treibt. Entsprechend kräftig entwickeln sich seit geraumer Zeit Binnenkonjunktur und vor allem der private Konsum.

Optimistisch bleiben auch die Aussichten. Die mittelständischen Unternehmen haben sich von den verbreiteten schlechten Nachrichten und Konjunkturängsten offenbar nicht anstecken lassen. Die befragten Unternehmen zeigten sich unbeirrt zuversichtlich. Der Teilindex der Geschäftserwartungen kletterte sogar auf einen Höchststand (33,0 Punkte; Vorjahr: 28,2 Punkte).

Plus bei Auftragseingängen und Umsätzen

Alle in der Befragung untersuchten Indikatoren nahmen einen positiven Verlauf. So berichteten mehr Unternehmen als im Vorjahr von steigenden Auftragseingängen. 29,4 Prozent waren es 2016, 27,8 Prozent vor einem Jahr. Auch mussten weniger Befragte Auftragseinbußen hinnehmen (16,3 gegenüber 19,4 Prozent im Vorjahr). Handel und Dienstleistungsgewerbe verzeichneten auf Jahressicht die stärksten Verbesserungen.

Die Umsatzentwicklung verlief im Winterhalbjahr 2015/16 ebenfalls sehr zufriedenstellend. 28,5 Prozent der Unternehmen konnten den Umsatz steigern (Vorjahr: 26,2 Prozent), während der Anteil der Befragten, die Umsatzrückgänge verzeichneten, von 23,1 auf 19,0 Prozent sank. Der vergleichsweise milde Winter sorgte dafür, dass die saisonbedingten Einbußen im Baugewerbe diesmal schwächer ausfielen.

Der gute Jahresauftakt dürfte der Mittelstandskonjunktur für 2016 indes weiter Auftrieb geben. Die Erwartungen der Unternehmen zu Auftragseingängen und Umsätzen sind entsprechend positiv ausgefallen. 38,3 Prozent (Vorjahr: 35,5 Prozent) rechnen bis zum Herbst mit einem Auftragsplus, nur wenige (6,5 Prozent) befürchten eine schlechtere Auftragslage (Vorjahr: 8,2 Prozent). Auch die Umsatzkurve zeigt weiter nach oben: 42,5 Prozent der Befragten erwarten, dass die Umsätze steigen (Vorjahr: 38,7 Prozent). Die meisten positiven Meldungen gab es im Baugewerbe.

Mittelstand stellt ein und investiert mehr

Im Mittelstand sind in den zurückliegenden Monaten erneut zahlreiche Arbeitsplätze entstanden. Nahezu jedes vierte Unternehmen (23,4 Prozent) hat die Mitarbeiterzahl aufgestockt (Vorjahr: 22,8 Prozent). 10,7 Prozent der Befragten gaben einen Stellenabbau bekannt (Vorjahr: 12,0 Prozent). Auch die Personalplanungen sind weiter auf Expansion ausgerichtet: 26,5 Prozent der Befragten wollen die Zahl der Mitarbeiter aufstocken (Vorjahr: 23,5 Prozent). 5,8 Prozent werden wohl den Personalbestand reduzieren (Vorjahr: 6,8 Prozent). Dienstleister und Baugewerbe suchen verstärkt nach Arbeitskräften, zurückhaltender äußerte sich der Handel.

In dem freundlichen Konjunkturumfeld hat die Investitionsbereitschaft unter den Mittelständlern zugenommen. 58,1 Prozent der Befragten wollen investieren. Dieser Wert liegt nicht nur 4,5 Prozentpunkte über dem Vorjahresstand, sondern auch deutlich über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Insbesondere im Baugewerbe und im Dienstleistungssektor war ein höherer Investitionswillen zu verzeichnen. Gefragt sind im Mittelstand stärker als im Vorjahr Ersatzinvestitionen (63,3 Prozent der Unternehmen; Vorjahr: 58,8 Prozent).

Gewinne und Eigenkapitalquoten steigen

Fortgesetzt hat sich auch die gute Ertragslage. Die Zahl der Unternehmen, die Zuwächse verzeichneten (20,4 Prozent), und diejenigen, die Rückgänge hinnehmen mussten (20,0 Prozent), hält sich die Waage. Vor einem Jahr hatten die Negativmeldungen noch die Oberhand. Im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Handel verlief die Ertragsentwicklung allerdings ungünstiger als vor Jahresfrist. Zuversichtlich sind die Ertragserwartungen: Mehr Optimisten (plus 1,7 Prozentpunkte) und weniger Pessimisten (minus 2,8 Prozentpunkte) als im Vorjahr lassen auf eine günstige Ertragsentwicklung bis zum Herbst schließen.

Die mittelständischen Unternehmen sind unabhängiger von Fremdkapitalgebern geworden. Auch die historisch niedrigen Zinsen haben nicht zu einer vermehrten Kreditfinanzierung geführt. Nahezu ein Drittel der mittelständischen Unternehmen (31,6 Prozent) gilt mittlerweile als eigenkapitalstark, da die Eigenkapitalquote über 30 Prozent liegt (Vorjahr: 30,8 Prozent). Gleichzeitig verringerte sich der Anteil der eigenkapitalschwachen Unternehmen (Eigenkapitalquote kleiner als 10 Prozent) von 30,7 auf 28,5 Prozent. Im Baugewerbe ist die Verschuldung, wohl bedingt durch Investitionsausgaben, allerdings tendenziell gestiegen.

Zufrieden sind die befragten Mittelständler mit der Zahlungsmoral der Kunden. Die Mehrzahl der Befragten (87,7 Prozent) meldet den Zahlungseingang nach spätestens 30 Tagen - sofern es sich um private bzw. gewerbliche Kunden handelt (Vorjahr: 84,7 Prozent). Lange Außenstände und Forderungsausfälle sind entsprechend seltener geworden. 17,5 Prozent der Befragten hatten gar keine Ausfälle zu beklagen (Vorjahr: 15,3 Prozent) und 41,8 Prozent verzeichneten nur geringfügige Verluste (Vorjahr: 35,4 Prozent).

Die vollständige Analyse können Sie unter Downloads herunterladen.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de