DOWNLOADS

Unterlagen zum Herunterladen

Analyse: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Herbst 2012


(258,00 kByte)

KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Herbst 2012

Deutscher Mittelstand weiterhin stabil - Klima trübt sich allerdings ein

Die Konjunktur im deutschen Mittelstand beginnt sich abzukühlen. Nur noch 54,0 Prozent der Unternehmen bewerten die Geschäftslage der vergangenen sechs Monate mit „sehr gut" oder „gut". Im vergangenen Herbst lag dieser Anteil noch bei 60,5 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Anteil der Unternehmen, die von einer „mangelhaften" oder „ungenügenden" Lage sprechen, von 2,6 Prozent im Vorjahr auf 3,3 Prozent erhöht. Der Saldo der Geschäftsentwicklung notiert mit plus 50,7 Punkten unter dem Vorjahresstand von plus 57,9 Punkten.

Geschäftslage,Wirtschaftslage und Finanzierung Mst

Grafik herunterladen: Geschäftslage (217,00 kByte)


Hinsichtlich der Geschäftserwartungen geben sich die Mittelständler zurückhaltender als im Vorjahr. So vergibt nur noch knapp die Hälfte der Befragten (48,1 Prozent) gute Noten für die zukünftige Geschäftslage. Im vergangenen Herbst war der Mittelstand noch deutlich positiver eingestellt (58,4 Prozent). Der Anteil der Unternehmen, die von einer Verschlechterung der Lage ausgehen, ist von 2,3 auf 4,0 Prozent gestiegen. Damit sinkt der Saldo der erwarteten Geschäftslage innerhalb eines Jahres von plus 56,1 auf plus 44,1 Punkte.

Trübe Perspektiven für die zukünftige Auftrags- und Umsatzlage

Die Auftragseingänge sind im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Konnten im Vorjahr noch 36,6 Prozent der befragten Betriebe ein Auftragsplus vermelden, sind es im Herbst 2012 nur noch 29,6 Prozent. Im gleichen Zeitraum hat sich der Anteil der Unternehmen, deren Auftragseingänge gesunken sind, von 12,1 Prozent (Vorjahr) auf 18,9 Prozent erhöht. Und die Auftragslage wird sich in den kommenden Monaten noch stärker abschwächen: Nur noch 17,0 Prozent der Betriebe rechnen mit einem steigenden Auftragsvolumen (Vorjahr: 29,6 Prozent). Fast genauso viele (15,9 Prozent) der befragten Unternehmen gehen in naher Zukunft von sinkenden Auftragseingängen aus. Damit fällt der erwartete Auftragssaldenwert mit plus 1,1 Prozentpunkte nur noch knapp in den positiven Bereich, nachdem im Vorjahr noch ein Wert von plus 10,7 Prozentpunkte erreicht worden ist.

Mit einer abflauenden Auftragslage haben sich auch die Umsätze im Mittelstand rückläufig entwickelt. Nur noch jedes dritte Unternehmen (32,5 Prozent) berichtet von gestiegenen Umsätzen, nachdem dies im vergangenen Herbst noch bei 40,7 Prozent der Unternehmen der Fall war. Und bei fast jedem fünften Unternehmen (18,3 Prozent; Vorjahr: 11,7 Prozent) sind die Umsätze im vergangenen halben Jahr gesunken. Auch für die kommenden Monate ist keine Entspannung hinsichtlich der Umsatzentwicklung abzusehen. Jeder vierte Mittelständler (24,7 Prozent; Vorjahr: 28,7 Prozent) geht von einer steigenden Umsatzentwicklung aus. Mit sinkenden Umsatzeinnahmen rechnen 14,7 Prozent (Vorjahr: 11,3 Prozent). Damit fällt der erwartete Umsatzsaldo von plus 17,4 Prozentpunkten im Vorjahr auf plus 10,0 Prozentpunkte.

Zudem waren in den vergangenen Monaten immer weniger Unternehmen in der Lage, gegenüber ihren Kunden höhere Angebotspreise durchzusetzen. Jeder fünfte befragte Mittelständler meldete höhere Angebotspreise (21,2 Prozent) - im vergangenen Jahr war es noch jeder vierte (24,0 Prozent). Bei jedem zehnten Mittelständler (10,4 Prozent; Vorjahr: 6,7 Prozent) sind die Angebotspreise gesunken. Und auch hinsichtlich der künftigen Angebotspreisentwicklung sind die Aussichten gedämpft. Nur 14,2 Prozent der Befragten rechnen in den kommenden Monaten mit steigenden (Vorjahr: 17,1 Prozent) und 7,3 Prozent (Vorjahr: 5,8 Prozent) mit sinkenden Angebotspreisen.

Umsatzentwicklung

Grafik herunterladen: Umsatzentwicklung (205,00 kByte)


Personalkurve zeigt nach unten

Im Zusammenhang mit den verschlechterten Konjunkturindikatoren hat sich auch die Personalsituation im Mittelstand nach unten entwickelt. Nachdem im Herbst 2011 noch 34,2 Prozent der Unternehmen zu Neueinstellungen bereit gewesen sind, ist dies aktuell nur noch bei 26,7 Prozent der Befragten der Fall. Entsprechend hat sich der Anteil der Unternehmen, die ihren Personalbestand verkleinert haben, von 7,0 Prozent auf 10,4 Prozent vergrößert. Damit ist der Personalbestand per Saldo gewachsen (plus 16,3 Punkte), allerdings fällt der Beschäftigungsbeitrag des deutschen Mittelstands kleiner aus als im vergangenen Jahr. Auch in den kommenden Monaten wird sich die Personalsituation nicht entspannen. Nur 15,6 Prozent (Vorjahr: 20,6 Prozent) der Betriebe planen, im nächsten halben Jahr neue Mitarbeiter einzustellen. Mit einer Reduktion der Mitarbeiterzahl kalkulieren 7,9 Prozent (Vorjahr: 6,0 Prozent) der Unternehmen.

Personalbestand

Grafik herunterladen: Personalbestand (202,00 kByte)

Neueinstellungen

Grafik herunterladen: Neueinstellungen (172,00 kByte)


Ein zentrales Problemfeld der Arbeitsmarktpolitik besteht im akuten Fachkräftemangel, von dem der Mittelstand besonders betroffen ist. Die aktuelle Herbstumfrage bestätigt: 38,6 Prozent der befragten Mittelständler hatten bei der Besetzung offener Fachkräfteposten Probleme. 15,6 Prozent der Unternehmen waren schlichtweg nicht in der Lage, freie Facharbeiterstellen zu besetzen.

Nichtbesetzung von Stellen

Grafik herunterladen: Nichtbesetzung von Stellen (261,00 kByte)

Mittelstand weiter investitionsfreudig - Gewinne geben nach

Die Investitionsbereitschaft im deutschen Mittelstand lässt zwar im Vergleich zum Vorjahr (49,1 Prozent) nach, sie befindet sich mit 47,2 Prozent aber immer noch auf einem recht stabilen Niveau.

Ganz im Gegensatz zur Ertragslage: Von gestiegenen Erträgen berichten 23,4 Prozent der befragten Mittelständler - bei einem größeren Anteil (24,8 Prozent) sind die Erträge in den vergangenen Monaten gesunken. Damit fällt der Ertragssaldo mit minus 1,4 Prozentpunkten in den roten Bereich. In den kommenden Monaten zeichnet sich zumindest eine leichte Entspannung der Ertragslage ab. Immerhin rechnen 27,3 Prozent (Vorjahr: 38,8 Prozent) der Unternehmen mit zunehmenden und 22,8 Prozent (Vorjahr: 13,5 Prozent) mit abnehmenden Ertragseinnahmen.

Umsatz- udn Ertragserwartungen

Grafik herunterladen: Umsatz- und Ertragserwartungen (251,00 kByte)


Die vollständige Analyse können Sie unter Downloads herunterladen.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

Unternehmerische Wachstumsstrategien in den ostdeutschen Bundesländern

Die strukturellen Voraussetzungen in Ostdeutschland für unternehmerischen Erfolg gelten als nicht ideal. Dennoch verzeichnen einige ostdeutsche Unternehmen ein überdurchschnittliches Wachstum.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de