KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Herbst 2013

Mittelstand hat wieder zugelegt - Stabile Finanzierungslage

Deutschlands mittelständische Unternehmen zeigen sich im Herbst 2013 beim Geschäftsklima erholt. Der Creditreform Geschäftsklimaindex (CGK), der sich aus den Bewertungen der aktuellen Situation und den Erwartungen für die Zukunft zusammensetzt, liegt bei 29,0 Punkten. Er liegt damit über der Abschwächung des Vorjahres mit 22,7 Punkten.

Von einer sehr guten bis guten Geschäftslage sprechen aktuell 56,8 Prozent der Mittelständler (Vorjahr: 54,0 Prozent). Vor allem der Bau (65,3 Prozent) bewertet die aktuelle Geschäftslage mit guten Noten. Zurückhaltender äußert sich der Handel mit 47,2 Prozent positiver Bewertungen.

Geschäftslage 2013


Mit Zuversicht ins Winterhalbjahr


Auch die Geschäftserwartungen der mittelständischen Betriebe sind sehr gut bis gut: 54,1 Prozent (Vorjahr: 48,1 Prozent) sind zuversichtlich, nur 2,8 Prozent geben den Geschäftserwartungen mangelhafte bis ungenügende Noten (Vorjahr: 4,0 Prozent).

Die Auftragseingänge sind gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen (2013: 34,7 Prozent; 2012: 29,6 Prozent). An der Spitze steigender Auftragseingänge steht der Bau mit 47,5 Prozent (Vorjahr: 40,6 Prozent). Die schwächsten Auftragseingänge registrierte im vergangenen halben Jahr der Handel mit 28,4 Prozent - dies ist allerdings eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr mit 22,2 Prozent. Auch bei den Erwartungen im Hinblick auf die Auftragseingänge konnten die Mittelständler zulegen: 25,3 Prozent der befragten KMU setzen auf steigende Auftragseingänge (2012: 17,0 Prozent), Rückgänge erwarten nur 10,4 Prozent (Vorjahr: 15,9 Prozent).

Angebotspreise werden wohl steigen

Die Umsatzentwicklung war für ein gutes Drittel der Betriebe (37,4 Prozent) positiv (2012: 32,5 Prozent). Nur 14,1 Prozent (Vorjahr: 18,3 Prozent) hatten Umsatzrückgänge hinzunehmen. Für die Zukunft ist der Mittelstand vorsichtiger als bei der aktuellen Lage: 28,6 Prozent (2012: 24,7 Prozent) gehen von (weiter) steigenden Umsätzen aus, 11,0 Prozent (Vorjahr: 14,7 Prozent) fürchten Umsatzrückgänge. Dabei bleibt es bei den Angebotspreisen ruhig: Nur 19,0 Prozent sprechen davon, die Angebotspreise erhöht zu haben (2012: 21,2 Prozent), auf sinkende Angebotspreise setzten 8,3 Prozent der KMU (Vorjahr: 10,4 Prozent). Aus dieser Zurückhaltung will man im kommenden Halbjahr heraus: Jeder fünfte Betrieb (20,8 Prozent) wird seine Angebotspreise anheben (Vorjahr: 14,2 Prozent). Vor allem Bauleistungen dürften teurer werden (25,2 Prozent), während die Dienstleister ihre Preise am Markt stabil halten (19,0 Prozent).

Umsatzentwicklung 2013


Zurückhaltung bei Neueinstellungen


Während mehr als zwei Drittel der Unternehmen (68,0 Prozent) ihren Personalbestand unverändert hielten, haben 23,2 Prozent aufgestockt (2012: 26,7 Prozent) und 8,5 Prozent (2012: 10,4 Prozent) den Mitarbeiterstamm verkleinert. Das ergibt unter dem Strich immer noch einen positiven Beschäftigungssaldo von 14,7 Punkten (Vorjahr: 16,3 Punkte). In Zukunft ist man mit weiteren Ausweitungen beim Personal zurückhaltender: 14,6 Prozent wollen mehr Personal einstellen (2012: 15,6 Prozent), 8,5 Prozent wollen die Zahl ihrer Mitarbeiter verkleinern (2012: 7,9 Prozent).

Die Investitionsbereitschaft hat gegenüber 2012 nicht weiter zulegen können. 47,4 Prozent der Unternehmen wollen Investitionen tätigen (Vorjahr: 47,2 Prozent) - insbesondere die Dienstleister (50,4 Prozent) und das Verarbeitende Gewerbe (50,1 Prozent) haben Investitionen auf die Tagesordnung gesetzt.

Personalentwicklung 2013


Finanzierung: Stabil auf hohem Niveau


Die Vorsicht der Unternehmen wird - bei guter aktueller Situation - auch bei der Ertragslage deutlich. Auf steigende Gewinne können 28,8 Prozent der KMU verweisen (Vorjahr: 23,4 Prozent), optimistische Prognosen zur zukünftigen Ertragslage wagen aber nur 20,0 Prozent (2012: 27,3 Prozent). Insgesamt gehen die weitaus meisten Unternehmen von stabilen Erträgen auch in Zukunft aus (66,7 Prozent gegenüber 48,5 Prozent im Vorjahr).

Stabilität auf historisch gutem Niveau zeigen Eigenkapitalausstattung und Liquiditätsmanagement. Eine kräftige Eigenkapitaldecke von über 30 Prozent Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme steht 26,8 Prozent der Betriebe zur Verfügung (Vorjahr: 27,1 Prozent), ein etwas höherer Anteil verfügt über weniger als 10 Prozent Eigenkapital (31,1 Prozent; 2012: 30,5 Prozent). Bei den Forderungslaufzeiten konnten sich die Mittelständler verbessern. Im Vorjahr waren zu 79,0 Prozent die Rechnungen innerhalb von 30 Tagen beglichen, in diesem Jahr sind es 83,2 Prozent. Und immerhin haben es 22,0 Prozent geschafft, keine Forderungsverluste einzufahren (Vorjahr: 19,8 Prozent).

Ertragslage 2013

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de