Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Zurück
  RSS-Feed 

CrefoINFO - Der Konjunktur-Boom im Interaktiven Handel hält 2017 weiter an

Die Grundaussagen der Vorjahresprognose haben sich erfüllt: Umsätze und Erlöse im Interaktiven Handel in Deutschland haben in den letzten zwölf Monaten wieder zugenommen, das Geschäftsklima zeigt sich erneut deutlich verbessert.

Die Investitionsbereitschaft der Online- und Versandhändler erreicht einen neuen Rekordwert. Betrügerische "Kunden" bleiben eine Herausforderung für den Online-Handel. "Dynamische Preisgestaltung" und "Multichannel-Distribution" sind weiterhin wichtige Themen für die Branche.

Das Konjunktur- und Geschäftsklima im deutschen Online- und Versandhandel hat sich laut der aktuellen Trendauswertung "Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2016/2017" des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) und der Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) deutlich verbessert und ist weiterhin um Einiges positiver als in der deutschen Gesamtwirtschaft. Die Entwicklung korrespondiert mit der in einer Gesamtsicht wieder stärkeren Umsatzentwicklung im Interaktiven Handel in Deutschland und spiegelt auch die im Gesamtjahr 2016 robuste Konjunktur der deutschen Wirtschaft wider.

Lesen Sie die gesamte Pressemeldung mit den Themen:

Fast durchgehend positive Zahlen

Deutliche Zunahme von Betrugserfahrungen im Interaktiven Handel

Vier von zehn Händlern passen ihre Preise flexibel an

Zwei von drei Unternehmen nutzen mehrere Absatzwege


Vollständige Pressemeldung zum Interaktiven Handel...

Immer auf dem laufenden bleiben

Verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten von CrefoINFO und abbonieren Sie unser monatliches Newsletter.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die TOP 100 Unternehmen in Mitteldeutschland

In jedem Jahr lässt die LBBW Sachsen Bank die Rangliste der 100 größten Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erstellen. Das aktuelle Ranking basiert auf den Zahlen des Geschäftsjahres 2016. Maßstab ist der Umsatz der Unternehmen. Vergleichszahlen stammen aus dem Vorjahr.

Schuldneratlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen, allerdings weniger stark als zu befürchten war. Zum Stichtag 1. Oktober 2017 waren knapp 7 Millionen Personen über 18 Jahren überschuldet.

Insolvenzen - die Schäden bleiben beträchtlich

Die Insolvenzen in Deutschland gehen zurück. Dies gilt sowohl für die Unternehmensinsolvenzen als auch für die Pleiten von Privatpersonen.

JUNGE Unternehmen: Gründungstätigkeit trotzt der Demographie

ZEW und Creditreform informieren über das Gründungsgeschehen in Deutschland - mit einer deutlichen Tendenz!

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Herbst 2017

Der Bauboom und anziehende Exporte verleihen der Mittelstandkonjunktur Flügel. Der Geschäftsklimaindex erreicht sogar ein Allzeithoch und auch die Erwartungen bleiben positiv.

Deutschland holt beim Factoring weiter auf

Der deutsche Factoring-Markt wächst auf Grund der positiven Konjukturentwicklung weiter und die Factoring-Unternehmen rechnen auch zukünftig mit Wachstum.

Zahlungsindikator Deutschland, Sommer 2017

Die Forderungslaufzeit liegt deutlich über 40 Tagen. Dabei fällt auf, dass Zahlungsziele für größere Unternehmen verlängert werden, für kleine nicht.

Die Unternehmens-Mitglieder freuen sich - Pensionssicherungsverein kommt 2017 ohne Beiträge aus

Der Pensionssicherungsverein ist verantwortlich für die Sicherung der betrieblichen Altersversorgung, wenn es zu einer Insolvenz des Arbeitgebers kommt und sichert insgesamt 10,8 Millionen Versorgungsberechtigte.

Was bekommen die Gläubiger beim Insolvenzverfahren?

Die Insolvenz ist nicht das Ende aller Dinge. Das Statistische Bundesamt hat eine Analyse veröffentlicht, die alle im Jahre 2011 eröffneten Insolvenzverfahren untersucht hat, die bis Ende des Jahres 2015 beendet wurden.

nach oben
Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 3 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de