Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Zurück
  RSS-Feed 

CrefoINFO - Inkassobriefe prüfen - bevor man zahlt!

Wenn Sie eine Mahnung erhalten, sollten Sie vor allem auf folgende Punkte achten:

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen, dem neben Creditreform weitere 560 Unternehmen des Forderungsmanagements angehören ruft in einem Schreiben dazu auf, Mahnbriefe von Inkassounternehmen immer genau zu prüfen. Als "Verbraucher-Tipp" bezeichnet, richtet sich der Hinweis auch an manches (kleine) Unternehmen. Grundsätzlich gilt für alle: Wenn sie eine Mahnung erhalten, sollten sie vor allem auf folgende Punkte achten:

  • Ist die Forderung, die angemahnt wird, bekannt? Wenn man eine Rechnung nicht bezahlt hat, weiß man das in der Regel. Inkassounternehmen sind laut Gesetz dazu verpflichtet, bereits in der ersten Mahnung genaue Angaben zur Art der Forderung zu machen - zum Beispiel den Namen oder die Firma ihres Auftraggebers zu benennen sowie den Grund für die Forderung.
  • Stimmen die Angaben im Briefkopf mit den weiteren Angaben überein? Wenn zum Beispiel das Unternehmen eine deutsche Adresse verwendet, die Bankverbindung aber ins Ausland verweist - zu erkennen an den ersten beiden Buchstaben der IBAN -, ist Vorsicht geboten.
  • Wenn Verbraucher Zweifel an der Forderung haben, sollten sie das Inkassounternehmen kontaktieren und nachfragen. Seriöse Inkassounternehmen verfolgen berechtigte Forderungen und werden alles tun, um dem Zahlungspflichtigen den Anspruch des Gläubigers klar und deutlich darzulegen.
  • Inkassounternehmen brauchen in Deutschland eine Registrierung. Kontrollieren Sie, ob das Unternehmen unter www.rechtsdienstleistungsregister.de geführt ist. Nur dann darf das Unternehmen überhaupt Inkasso durchführen.
  • Bei Fragen oder Problemen mit einem Inkassounternehmen können sich Verbraucher auch an den BDIU wenden. Ist das Inkassounternehmen Mitglied im Verband, kann der BDIU vermitteln. Auf www.inkasso.de findet sich dazu ein Beschwerde-Button.

In letzter Zeit melden sich immer mehr Verbraucher beim BDIU, die einen gefälschten Inkasso-Brief erhalten haben. Häufig werden dabei angebliche Forderungen aus Gewinnspielen angemahnt. Laut einer Umfrage unter den Mitgliedern des BDIU war in den letzten zwölf Monaten jedes neunte Inkassounternehmen von solchen Betrugsfällen betroffen. Bei jedem vierten haben sich schon einmal Verbraucher wegen eines solchen Falles gemeldet.

Immer auf dem laufenden bleiben

Verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten von CrefoINFO und abbonieren Sie unser monatliches Newsletter.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungen gehören in vielen deutschen Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Doch Rechnungsaussteller wie Rechnungsempfänger müssen strenge Regeln einhalten.
Welche Fehlerquellen Sie im Blick behalten sollten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Der Bundestag hat das Geldwäschegesetz komplett neustrukturiert. Gab es vorher 17 Paragraphen, wird die Neufassung 59 Paragraphen beinhalten.
Welche wesentlichen Veränderungen gibt es?

Heute bestellen, morgen abholen, übermorgen bezahlen

Die Zukunft im Handel gehört denjenigen, die stationäres Geschäft und Online-Verkauf intelligent verknüpfen. Damit das gelingt, benötigen Handelsunternehmen belastbare Daten über die Bonität ihrer Kunden.

Reformiertes Anfechtungsrecht im Insolvenzverfahren


Eine kurze Übersicht über die Neuregelungen: was hat sich getan?
Wie wurde das Insolvenzrecht verändert, damit für die Gläubiger wieder Sicherheit herrscht?

Jetzt aber schnell!!

Am 31.12. endet die Gültigkeit vieler Forderungen.
Wir sorgen dafür, dass Sie an Ihr Geld kommen.

Aus Scham überschuldet?

Für die meisten Deutschen gehören Kredite zum Alltag - nur wenige sprechen offen über Ihre Darlehen. Macht die Not schweigsam?

Die Mitarbeiter machen den Unterschied - Innovationen in jungen Unternehmen

Im Zuge der Digitalisierung gibt es vielfältige Beispiele für innovative junge Unternehmen, die mit neuen Ideen die Wirtschaft verändern. Vor wenigen Jahren neu gergründete und heute weltbekannte Unternehmen haben die Art mit Kunden zu kommunizieren, Marketingkampagnen durchzuführen, oder unternehmernsinterne Kommunikation zu organisieren verändert und beschleundigt.

Insolvenzen 2015 - höhere Beiträge für die Betriebsrenten

Bei den Insolvenzen der Unternehmen wird alles besser? Nicht ganz.

Sichere Geschäfte - Keine Grenzen / Neu: Wirtschaftsauskunft International jetzt Online in der Schweiz & Italien verfügbar

Damit Sie Ihr unternehmerisches Risiko auch im Ausland stets im Griff behalten, erweitert Creditreform International sein Angebot an Wirtschaftsinformationen.

nach oben
Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 3 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de