Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Zurück
  RSS-Feed 

CrefoINFO - Schlechte Zahlen in guten Zeiten

Für die deutschen Verbraucher waren die konjunkturellen Rahmenbedingungen in den letzten zwölf Monaten positiv. Dies zeigt die Entwicklung der preisbereinigten privaten Konsumausgaben. Aber auch in diesem Jahr bleibt festzuhalten, dass sich viele Indikatoren zur Einordnung des Überschuldungsrisikos nicht verbessert, sondern zum Teil verschlechtert haben.

Für die deutschen Verbraucher waren die konjunkturellen Rahmenbedingungen in den letzten zwölf Monaten positiv. Dies zeigt die Entwicklung der preisbereinigten privaten Konsumausgaben, die laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent auf 1,67 Billionen Euro (2015: 1,63 Billionen Euro) gestiegen sind. Für 2017 können rund 1,72 Billionen Euro erwartet werden. So bleiben die deutschen Verbraucher nach Angaben der GfK-Konsumklimastudie für Oktober 2017 "auch im Herbst 2017 in bester Kauflaune".

Das hat seine Gründe in der Einkommenssituation und beim Arbeitsmarkt: So bilden die hohen Tarifabschlüsse der letzten Jahre die wichtigste Grundlage für eine weitere Verbesserung der Einkommenssituation der Verbraucher (Tarifverdienste 1. Quartal 2017: + 2,8 Prozent; 2. Quartal 2017: + 3,8 Prozent; 2016: + 2,0 Prozent; 2015: + 2,1 Prozent).

Arbeitsmarkt in glänzender Verfassung?

Die Lage am Arbeitsmarkt ist auch 2017 im Ganzen positiv. Die Arbeitslosenzahl lag im Oktober (30. Oktober 2017: 2.388.711 Arbeitslose; 5,4 Prozent; - 151.228 im Vergleich zum Vorjahr) sogar deutlich unter dem Niveau von vor über 25 Jahren (Juni 1991: 2.435.115 Arbeitslose). So sind Arbeitsplatz- und Einkommenssicherheit wichtige Grundlagen für fast durchgehend optimistische Verbrauchererwartungen und bilden zugleich eine Basis, um das Überschuldungsrisiko für die meisten Verbraucher gering zu halten. Die Beschäftigung wird auch 2018 weiter wachsen. So werden dann 650.000 und für 2019 rund 600.000 neue Stellen erwartet - nach 568.000 in diesem Jahr.

Aber auch in diesem Jahr bleibt festzuhalten, dass sich viele Indikatoren zur Einordnung des Überschuldungsrisikos nicht verbessert, sondern zum Teil verschlechtert haben: So ist die Zahl atypisch beschäftigter Personen nach Daten des Statistischen Bundesamtes auch 2016 bei insgesamt steigender Erwerbstätigkeit wieder angestiegen. Ein atypisches Beschäftigungsverhältnis liegt vor bei geringfügiger Beschäftigung, Arbeitnehmerüberlassung (Leiharbeit) sowie bei befristeter Beschäftigung oder Teilzeitbeschäftigung bis zu 20 Stunden in der Woche. Ihre Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um 121.000 Personen (+ 1,6 Prozent; 2015: + 28.000; + 0,4 Prozent) auf nunmehr 7,66 Millionen atypisch Beschäftigte. Dabei ging die Zahl Teilzeitbeschäftigter (um 37.000 auf 4,81 Millionen; - 0,8 Prozent) leicht zurück, während die Zahl befristet Beschäftigter merklich anstieg (+ 124.000 auf 2,66 Millionen; + 4,6 Prozent). Die Teilzeitquote der Erwerbstätigen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren, so das Statistische Bundesamt, "erreichte in Deutschland im Jahr 2015 mit 26,8 Prozent ihren bisherigen Höchststand. Damit liegt die deutsche Teilzeitquote weit über dem EU-28-Durchschnitt von 19,0 Prozent.

Mieten und Nebenkosten zu hoch

Zudem steigen bereits seit geraumer Zeit für die Verbraucher in Deutschland die Energiekosten, also Kosten für Strom und auch für Mobilität. Energieversorger haben im laufenden Jahr ihre Preise erhöht, so dass der Strompreis im Jahresmittel "ein neues Allzeithoch" erreicht. Im Kontext deutlich ansteigender Mietkosten und Immobilienpreise müssen viele Menschen so viel Geld für ihre Miete bezahlen, dass sie an den Rand der Armutsgrenze gelangen. Eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt auf, dass rund 40 Prozent der Haushalte in Deutschlands Großstädten mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens ausgeben müssen, um die Bruttokaltmiete bezahlen zu können. Das entspricht rund 5,6 Millionen Haushalten, in denen etwa 8,6 Millionen Menschen leben. Für etwa 1,3 Millionen Haushalte in deutschen Großstädten liegt das Resteinkommen nach Abzug der Miete sogar unterhalb der Hartz-IV-Regelsätze.

Es gilt diese Probleme - prekäre Beschäftigung und steigende Kosten für die Lebenshaltung - zu sehen, will man verstehen, warum im Zeichen einer auch für Verbraucher boomenden Wirtschaft mancher in die Überschuldung gerät.

Immer auf dem laufenden bleiben

Verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten von CrefoINFO und abbonieren Sie unser monatliches Newsletter.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitgeber Mittelstand - Personalmangel!

Für den Mittelständler wird es immer schwieriger, qualifizierte Kräfte zu finden.

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren!

Die TOP 100 Unternehmen in Mitteldeutschland

In jedem Jahr lässt die LBBW Sachsen Bank die Rangliste der 100 größten Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erstellen. Das aktuelle Ranking basiert auf den Zahlen des Geschäftsjahres 2016. Maßstab ist der Umsatz der Unternehmen. Vergleichszahlen stammen aus dem Vorjahr.

Schuldneratlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen, allerdings weniger stark als zu befürchten war. Zum Stichtag 1. Oktober 2017 waren knapp 7 Millionen Personen über 18 Jahren überschuldet.

Insolvenzen - die Schäden bleiben beträchtlich

Die Insolvenzen in Deutschland gehen zurück. Dies gilt sowohl für die Unternehmensinsolvenzen als auch für die Pleiten von Privatpersonen.

JUNGE Unternehmen: Gründungstätigkeit trotzt der Demographie

ZEW und Creditreform informieren über das Gründungsgeschehen in Deutschland - mit einer deutlichen Tendenz!

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Herbst 2017

Der Bauboom und anziehende Exporte verleihen der Mittelstandkonjunktur Flügel. Der Geschäftsklimaindex erreicht sogar ein Allzeithoch und auch die Erwartungen bleiben positiv.

Der Konjunktur-Boom im Interaktiven Handel hält 2017 weiter an

Die Grundaussagen der Vorjahresprognose haben sich erfüllt: Umsätze und Erlöse im Interaktiven Handel in Deutschland haben in den letzten zwölf Monaten wieder zugenommen, das Geschäftsklima zeigt sich erneut deutlich verbessert.

Deutschland holt beim Factoring weiter auf

Der deutsche Factoring-Markt wächst auf Grund der positiven Konjukturentwicklung weiter und die Factoring-Unternehmen rechnen auch zukünftig mit Wachstum.

nach oben
Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 3 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de