Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Zurück
  RSS-Feed 

CrefoINFO - Inkassobriefe prüfen - bevor man zahlt

In letzter Zeit wurden vermehrt gefälschte Inkasso-Briefe in Umlauf gebracht. Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) informiert Sie, auf welche Punkte Sie achten sollten, bevor Sie zahlen.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen, dem neben Creditreform weitere 560 Unternehmen des Forderungsmanagements angehören ruft in einem Schreiben dazu auf, Mahnbriefe von Inkassounternehmen immer genau zu prüfen. Als "Verbraucher-Tipp" bezeichnet, richtet sich der Hinweis auch an manches (kleine) Unternehmen. Grundsätzlich gilt für alle: Wenn sie eine Mahnung erhalten, sollten sie vor allem auf folgende Punkte achten:

  • Ist die Forderung, die angemahnt wird, bekannt? Wenn man eine Rechnung nicht bezahlt hat, weiß man das in der Regel. Inkassounternehmen sind laut Gesetz dazu verpflichtet, bereits in der ersten Mahnung genaue Angaben zur Art der Forderung zu machen - zum Beispiel den Namen oder die Firma ihres Auftraggebers zu benennen sowie den Grund für die Forderung.
  • Stimmen die Angaben im Briefkopf mit den weiteren Angaben überein? Wenn zum Beispiel das Unternehmen eine deutsche Adresse verwendet, die Bankverbindung aber ins Ausland verweist - zu erkennen an den ersten beiden Buchstaben der IBAN -, ist Vorsicht geboten.
  • Wenn Verbraucher Zweifel an der Forderung haben, sollten sie das Inkassounternehmen kontaktieren und nachfragen. Seriöse Inkassounternehmen verfolgen berechtigte Forderungen und werden alles tun, um dem Zahlungspflichtigen den Anspruch des Gläubigers klar und deutlich darzulegen.
  • Inkassounternehmen brauchen in Deutschland eine Registrierung. Kontrollieren Sie, ob das Unternehmen unter www.rechtsdienstleistungsregister.de geführt ist. Nur dann darf das Unternehmen überhaupt Inkasso durchführen.
  • Bei Fragen oder Problemen mit einem Inkassounternehmen können sich Verbraucher auch an den BDIU wenden. Ist das Inkassounternehmen Mitglied im Verband, kann der BDIU vermitteln. Auf www.inkasso.de findet sich dazu ein Beschwerde-Button.

In letzter Zeit melden sich immer mehr Verbraucher beim BDIU, die einen gefälschten Inkasso-Brief erhalten haben. Häufig werden dabei angebliche Forderungen aus Gewinnspielen angemahnt. Laut einer Umfrage unter den Mitgliedern des BDIU war in den letzten zwölf Monaten jedes neunte Inkassounternehmen von solchen Betrugsfällen betroffen. Bei jedem vierten haben sich schon einmal Verbraucher wegen eines solchen Falles gemeldet.

Immer auf dem laufenden bleiben

Verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten von CrefoINFO und abbonieren Sie unser monatliches Newsletter.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Nur bezahlter Umsatz ist guter Umsatz!

Ist Ihr Forderungsmanagement gut organisiert, werden Rechnungen bezahlt und Kundenbeziehungen erhalten. Sie erhalten eine Checkliste für Ihr Forderungsmanagement mit u.a. wie Sie frühzeitig Signale für Forderungsausfälle erkennen, dem Einmaleins der Verjährungsfristen und einem Leitfaden für Telefoninkasso.

Änderung Verzugszinsen zum 1. Januar 2017

Zum 1. Januar 2017 änderte sich turnusgemäß der für die Bemessung des Verzugszinses maßgebliche Basiszinssatz. Er ist unverändert bei -0,88 % geblieben.

Jetzt aber schnell!

Am 31.12. endet die Gültigkeit vieler Forderungen. Wir sorgen dafür, dass Sie an Ihr Geld kommen.

Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen - die Gerichte haben viel zu tun

Die Entwicklung der Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen für das Gesamtjahr 2014.

Same procedure as every year...

Jedes Jahr wieder gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Handeln Sie jetzt und verhindern Sie die Verjährung Ihrer offenen Forderungen.

Wachstumsfeld Onlinehandel

Mengeninkasso, also die Bearbeitung einer Vielzahl von gleichartigen Forderungen, stellt besondere Ansprüche an Inkassodienstleister: Sie müssen in Abläufen denken und über eine leistungsstarke IT verfügen.

Schuldner haben mehr zur Verfügung

Die Pfändungsfreigrenzen sind gerade wieder angepasst worden. Das ist nicht nur für den Schuldner wichtig, dem nun mehr von seinem Einkommen zur Bestreitung seines Lebensunterhalts bleibt. Auch Arbeitgebern sollten die neuen Zahlen bekannt sein.

Inkasso heißt Verantwortung

Die zunehmende Verschuldung ist hierzulande seit Jahren ein drängendes Thema. Doch was bedeuten die unzähligen Kaufanreize und Null-Prozent-Finanzierungen für die Spezialisten von Creditreform? Ein Blick hinter die Kulissen.

Rechnen Sie mit dem Schlimmsten!

Schlechte Nachrichten von uns, bedeuten bares Geld für Sie! Wie das geht?!
Ganz einfach... Wertberichtigung mit Creditreform. Jetzt mehr zu unserem Neujahrsangebot für Sie erfahren...

nach oben
Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 3 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de